Sport : Fakten: Verfahren gegen Schumacher läuft und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Die Aachener Staatsanwaltschaft hat gegen Michael Schumacher ein Verfahren wegen Anstiftung zum Diebstahl eingeleitet. Allerdings wollte man die Vernehmung von Beschäftigten einer Sicherheits-Firma abwarten. Die Aachener Doppelgänger-Agentur, die mit einem Double des Ferrari-Piloten Geschäfte betreibt, vermutet, der Auftrag zum Einbruch in die Agentur-Geschäftsräume käme von Schumacher.

Heidfeld verbessert Streckenrekord

Nick Heidfeld hat bei Testfahrten in Mugello Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher übertroffen. Mit seinem "Sauber C20" war der Mönchengladbacher schneller als Schumacher mit dem Ferrari "F 2001". Der 23-Jährige verbesserte Schumachers Streckenrekord um fast eine Sekunde.

Nascar-Star tödlich verunglückt

Die Motorsport-Legende Dale Earnhardt sen. ist in Daytona Beach beim Nascar-Rennen "Daytona 500" tödlich verunglückt. Der 49-jährige Amerikaner kollidierte in der letzten Runde mit einem anderen Fahrer und fuhr gegen eine Betonmauer. Der siebenfache Nascar-Champion erlag seinen schweren Kopfverletzungen.

Eisbären-Trainer verärgert

Uli Egen, Trainer der Eisbären Berlin, hat die Einführung von Oberschiedsrichtern in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gefordert. "Es wird höchste Zeit, dass die DEL Supervisors einführt, um solche unfähigen Leute aus dem Verkehr zu ziehen", sagte Egen nach der 4:5-Niederlage seiner Mannschaft bei der Düsseldorfer EG. Egen war über Schiedsrichter Rainer Kluge (Weißwasser) verärgert, der Rob Cowie und Robert Leask in die Kabine geschickt hatte.

Kritik an Littbarski

Nach der Kritik von Pierre Littbarski an Schiedsrichter Edgar Steinborn muss der Assistenzcoach vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen im Wiederholungsfall mit Konsequenzen rechnen. "Er sollte das Hirn einschalten, bevor er losplaudert. Wir werden Kontakt mit dem Verein aufnehmen und darum bitten, den Wachhund zurückzupfeifen", sagte Manfred Amerell, Mitglied im DFB-Schiedsrichterausschuss, nach dem 1:2 in Rostock.

Springer-Meeting fällt aus

Zum dritten Mal in Folge fällt das für den 2. März geplante Springer-Meeting des OSC aus. Der frühere Meeting-Direktor des Leichtathletik-Sportfestes Istaf, Rudi Thiel, will die Veranstaltung nun am 29. August nachholen. Zwei Tage vor dem Istaf fand zuletzt stets ein Show-Springen statt. "Am Geld hat es nicht gelegen", erklärte Rudi Thiel, der offenbar Schwierigkeiten hatte, im nach-olympischen Jahr Weltklasseathleten zu verpflichten. Allerdings soll es auch bei den für die Sponsoren wichtigen TV-Übertragungszeiten Probleme gegeben haben.

Hertha gewährt Rabatt

Fußball-Bundesligist Hertha BSC bietet Schülerinnen und Schülern für das Spiel am Sonnabend gegen die Spvgg Unterhaching verbilligte Karten an. Die Tickets für Plätze auf der Gegentribüne, die normalerweise 25 Mark kosten, werden für 5 DM verkauft.

Sperre für BFC-Spieler

Der Rumäne Silivan Cristescu vom Oberliga-Spitzenreiter BFC Dynamo ist wegen Tätlichkeit im Spiel gegen Stendal (1:1) zu einer Sperre von vier Spielen verurteilt worden. Der Rumäne hatte seinem Gegenspieler einen Rempler versetzt. Der BFC legte Revision ein. Gestern hat Dynamo den 20-jährigen Mittelfeldspieler Yilmaz Örtülü vom FSV Frankfurt bis zum Saisonende verpflichtet.

Kreuzberg Schach-Pokalsieger

Der SC Kreuzberg hat die Berliner Pokal-Mannschaftsmeisterschaft im Schach gewonnen. Im Finale siegte das Team mit 19:3 Punkten vor der TSG Oberschöneweide (18:4) und SSV Rotation (16:6). In der deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft haben sich die Kreuzberger für das in Lübeck stattfindende Halbfinale qualifiziert.

Berliner Ruderer in die Auswahl

Beim Neuaufbau einer Ruder-Nationalmannschaft im Riemenbereich werden Berliner eine Hauptrolle spielen. Während eines Gesprächs bei der RG Wiking mit Leichtgewichts-Ruderern und Trainern benannte der neue Disziplintrainer Dieter Grahn seinen Kader. Unter den 16 Normalgewichts-Kadern befinden sich mit Dirk Meusel (RG Wiking), Ike Landvoigt und Robert Sens (BRC) drei Sydney-Starter.

Neuer Quarterback bei Thunder

Die europäische Footballliga NFL Europe ist in die entscheidende Phase getreten. Gestern wurden im NFL-Hauptquartier in New York die von den 31 US-Teams abgestellten Spieler benannt. Auch Berlin Thunder kennt nach der so genannten Allokation die ersten 28 fest zugeteilten Spieler. Wichtigster Name im vorläufigen neuen Kader ist Quarterback Jonathan Quinn. Der 26-Jährige gilt als schneller Läufer und wurde von Cheftrainer Peter Vaas für die Position des Spielmachers ausersehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar