Sport : Fakten: Zwangsabstieg für Marseille und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der französische Fußball wird zum zweiten Mal innerhalb von rund sieben Jahren vom Zwangsabstieg des Traditionsklubs Olympique Marseille erschüttert. Am Freitag entzog die Kontrollkammer des nationalen Fußball-Verbandes dem Champions-League-Sieger von 1993 die Lizenz für die Première Division und reagierte damit auf die finanziellen Unregelmäßigkeiten im Verein. Das gleiche Schicksal ereilte den FC Toulouse, der nach dem Abstieg in der dritten Division einen Neuanfang starten muss.

Akpoborie erwägt Klage gegen VW

Jonathan Akpoborie, vom Spielbetrieb freigestellter Stürmer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, erwägt eine Klage gegen die Volkswagen AG, den Hauptsponsor der Niedersachsen. Der nigerianische Nationalspieler fühlt sich im Stich gelassen. Der Bundesliga-Neunte hatte den Afrikaner auf Druck von VW suspendiert, nachdem Hilfsorganisationen berichtet hatten, das Fährschiff "Etireno" habe in Westafrika Kindersklaven transportiert. Der 32-Jährige ist Miteigner dieses Schiffes.

Suarez mit Länderspiel-Rekord

Der Mexikaner Claudio Suarez ist alleiniger Fußball-Rekordnationalspieler. Er kam beim Konföderationen-Cup gegen Südkorea zu seinem 158. Einsatz. Damit liegt er vor dem Ägypter Hossam Hassan (157).

Freiwilliger Bundesliga-Abgang

Marstallcenter Ludwigsburg hat seine Mannschaft aus der Basketball-Bundesliga der Frauen freiwillig zurückgezogen und spielt nun in der Zweiten Liga. "Es konnte keine solide Finanzierung gefunden werden", erklärte Vereinschef von Stackelberg.

Tickets für mehr als 11 000 Dollar

Bei dem vom Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City (SLOC) veranstalteten Ticket-Verkauf über das Internet sind zwei Eintrittskarten für 11 000 Dollar verkauft worden. Es handelt sich um Plätze für die Herren-Kür im Eiskunstlaufen. Für den gleichen Wettbewerb der Damen sind drei Tickets für 10 100 Dollar abgesetzt worden. Eine Karte kostet normalerweise nur 375 Dollar. Mit seiner sieben Tage währenden Auktion hat das SLOC insgesamt 113 702 Dollar kassiert.

Nowitzki sechstbester Forward

Der deutsche Basketball-Profi Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks wurde in der nordamerikanischen Profiliga (NBA) zum sechstbesten Forward gewählt. Zudem schaffte Nowitzki den Sprung in das dritte All-Star-Team der Liga. Die Abstimmung wurde unter 121 amerikanischen und kanadischen Medien-Vertretern vorgenommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben