Sport : Fakten

Fulst gewinnt Punktefahren

Der frühere Verfolgungs-Mannschaftsweltmeister Guido Fulst (Berlin) hat am zweiten Tag des Bahnrad-Meetings "Open des Nations" in Bordeaux den dritten Sieg für das deutsche Team geholt. Er gewann das Punktefahren. Einen zweiten Platz sicherte sich Sprint-Olympiasieger Jens Fiedler (Chemnitz) im 250-m-Rundenfahren hinter Weltmeister Arnaud Tournant (Frankreich). Die Führung im Gesamtklassement behielt Frankreich (203 Punkte) vor Deutschland (199).

Staatsanwalt ermittelt gegen Becker

Die Staatsanwaltschaft München hat gegen Boris Becker ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet. Das bestätigte Münchens Leitender Oberstaatsanwalt Manfred Wick dem "Focus". Laut dem Magazin soll der dreimalige Wimbledonsieger dem Staat insgesamt 50 Millionen Mark schulden, im einzelnen 33 Millionen Mark nicht gezahlter Steuern aus den Jahren zwischen 1985 und 1993 plus sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Becker hatte sich zwischenzeitlich im Steuerparadies Monaco angemeldet, dort aber nur ganz selten gewohnt.

44 Punkte Jordans reichen nicht

Basketball-Superstar Michael Jordan erzielte 44 Punkte, doch trotz der besten Wurfausbeute des 38-Jährigen seit seinem Comeback in der nordamerikanischen Profiliga NBA bezogen seine Washington Wizards mit der 92:101-Heimpleite gegen Utah Jazz die sechste Niederlage in Serie. Bei den Gästen erzielten Karl Malone 30 und Donyell Marshall 28 Punkte.

Prämie an Chinas Volleyballerinnen

Die Volleyballerinnen aus China haben in Fukuoka durch einen 3:0 (25:23, 25:15, 25:12)-Sieg über Südkorea vorzeitig den Grand Champions Cup gewonnen und sich eine Siegprämie von 300 000 Dollar gesichert. Die Chinesinnen führen nach vier von fünf Spieltagen ungeschlagen die Tabelle vor dem Europameister Russland an und sind nicht mehr einzuholen.

Redskins bleiben Redskins

Die Washington Redskins aus der National Football League (NFL) müssen sich nicht umbenennen. Dies ergab ein regionaler Regierungsentscheid, nachdem eine Abgeordnete dem Klub vorgeworfen hatte, der Team-Name "Rothäute" sei rassistisch und verunglimpfe die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents.

Stam weist Vorwürfe zurück

Der niederlänische Fußball-Nationalspieler Jaap Stam vom italienischen Ex-Meister Lazio Rom hat wie der Klub alle Dopingvorwürfe zurückgewiesen. "Ich kann es nicht glauben und weiß nicht, warum ein Test bei mir positiv ausfallen sollte", erklärte der Niederländer, nachdem bekannt geworden war, dass ein in Italien durchgeführter Dopingtest Spuren des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen hatte.

Bierhoff auf der Bank

Zwei Tage nach seinem Kurzeinsatz beim 4:1-Erfolg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Play-off-Rückspiel gegen die Ukraine verfolgte Oliver Bierhoff das 1:1 seines Klubs AS Monaco in der französischen Premiere Division gegen Olympique Marseille nur als Zuschauer. Trainer Didier Deschamps hatte auf die Dienste des deutschen Stürmers verzichtet.

Warschau wieder Zielort

Die Internationale Friedensfahrt kehrt an ihre Wurzeln zurück. Die 55. Auflage der Radtour wird 2002 am 18. Mai in Warschau enden. Dort wurde 1948 die erste Fahrt gestartet. Diesmal beginnt die 1402 km lange Tour über zehn Etappen am 10. Mai in Ceske Budejovice (Böhmen). In Deutschland wird es nach einer Zielankunft in Chemnitz noch drei Tagesabschnitte mit den Zielorten Riesa und Hoyerswerda geben. Alle sechs deutschen Profiteams haben für die höher gestufte Rundfahrt ihre Startzusage gegeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben