Sport : Fakten

DFB bucht große Hotelanlage

Rudi Völler und sein Team schlagen ihr WM-Quartier in einer der größten und prominentesten Hotelanlagen Japans auf. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) buchte für rund drei Wochen von Ende Mai bis Mitte Juni 2002 in Miyazaki Teile des riesigen Komplexes Seagaia, wo im vergangenen Jahr die Außenminister der G-8-Staaten zusammengekommen waren. Die Anlage liegt eineinhalb Flugstunden von Tokio entfernt an der Pazifikküste der südjapanischen Hauptinsel Kyushu. Fest steht inzwischen, dass es nicht zum WM-Test gegen Nigeria kommen wird. Die Afrikaner spielen stattdessen gegen Irland.

Fritz Walter wirbt für Kaiserslautern

Kaiserslautern und Berlin haben gestern als erste von 16 Bewerbern um die Austragung von Spielen bei der Fußball-WM 2006 dem WM-Organisationskomitee (OK) in Frankfurt die Bewerbungs-Unterlagen übergeben. Sie werden vom OK und vom Weltverband (Fifa) geprüft. Eine Entscheidung über die Vergabe der voraussichtlich zwölf Austragungsstätten soll im April fallen. Zur Delegation aus Rheinland-Pfalz gehörten auch der 81-jährige Fritz Walter, Weltmeister von 1954 und sein Bruder Ottmar. Anschließend übergaben die Berliner ihre Unterlagen. Das Olympiastadion soll 2006 Schauplatz des WM-Endspiels sein.

Reich zwei Spiele gesperrt

Marco Reich vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für zwei Pflichtspiele gesperrt. Reich hatte im Spiel gegen Borussia Dortmund mit dem gestreckten Mittelfinger seinen Unmut über eine Entscheidung des Schiedsrichter-Assistenten Harry Ehing Luft gemacht.

Wosz Spielführer in Bochum

Dariusz Wosz ist neuer Kapitän beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Er löst Torhüter Rein van Duijnhoven ab. "Dariusz soll mehr in die Pflicht genommen werden. Außerdem wollen wir damit dokumentieren, welche Wertschätzung wir ihm entgegenbringen", sagte der neue Trainer Peter Neururer. Wosz soll einer der Spieler gewesen sein, die Neururer-Vorgänger Bernard Dietz zum Rücktritt veranlasst haben.

Volleyball-Klubs müssen zahlen

Der Bundesliga-Spielbetrieb im Volleyball ist trotz des Insolvenzverfahrens gegen den Vermarkter, die Volleyball-Aktiengesellschaft (Vobag), gesichert. Die Bundesliga-Vereine und der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) einigten sich darauf, die finanziellen Kosten für die Organisation des Spielbetriebs gemeinsam zu finanzieren.

Susanne Lahme spielt auf Sand

Susanne Lahme wird bei der Volleyball-WM 2002 in Deutschland nicht für die deutsche Nationalmannschaft schmettern. Die routinierte Spielerin strebt stattdessen 2004 einen Olympiastart im Beachvolleyball an.

Dressurpferd eingeschläfert

Mannschafts-Olympiasiegerin Alexandra Simons-de Ridder hat ihr Dressurpferd Chacomo einschläfern lassen. Es war ein Tumor hinter der Lunge festgestellt worden. Mit Chacomo hatte Simons-de Ridder in Sydney Olympia-Gold gewonnen.

Akonnor wird operiert

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss voraussichtlich bis zum Jahresende auf Mittelfeldspieler Charles Akonnor verzichten. Der Ghanaer muss sich einer Meniskusoperation unterziehen.

Grippe stoppt Biathleten

Eine Grippewelle verhindert den Start von Sven Fischer, Peter Sendel und Carsten Heymann beim Weltcup-Auftakt der Biathleten von heute an in Hochfilzen (Österreich).

Schalke 04 verpflichtet Poulsen

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat Mittelfeldspieler Christian Poulsen vom FC Kopenhagen verpflichtet. Der 21-Jährige hat einen Kontrakt über vier Jahre beim DFB-Pokalsieger unterschrieben. Auch Borussia Dortmund hatte dem dänischen Nationalspieler ein konkretes Angebot unterbreitet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben