Sport : Fakten

VfL hat kein Interesse an Röber

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ist nicht an einer Verpflichtung von Trainer Jürgen Röber interessiert und damit zugleich entsprechenden Spekulationen entgegengetreten. "Wolfgang Wolf ist unser Trainer und hat einen Vertrag bis 2003, Punkt aus. Schauen Sie doch auf die Tabelle, es gibt überhaupt keinen Grund, dies zu ändern", erklärte Manager Peter Pander. Die "Bild am Sonntag" hatte berichtet, Röber, der bis zum Saisonende noch in Diensten von Hertha BSC steht, habe in Wolfsburg bereits einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Ein Pokal für Gönnern

Das Finale um den deutschen Pokal im Tischtennis hat der TTV Gönnern mit 3:0 gegen Rekordsieger Borussia Düsseldorf gewonnen. Nationalspieler Timo Boll, der Niederländer Danny Heister und Slobodan Grujic (Jugoslawien) gaben im Endspiel vor knapp 1000 Zuschauern nur zwei Sätze ab.

Dämpfer für Verona

Der italienische Fußballmeister AS Rom hat Chievo Verona auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Rom übernahm durch einen 3:0-Sieg beim Aufsteiger am vorletzten Hinrundenspieltag der Serie A vorerst die Tabellenführung von Inter Mailand und verhinderte gleichzeitig Chievos Sprung an die Spitze.

Kölzig weiter außer Form

Die zu Saisonbeginn als Favoriten gehandelten Washington Capitals schlittern in der nordamerikanischen Eishockey- Profiliga NHL immer tiefer in die Krise. Nun verlor das Team des deutschen Nationaltorhüters Olaf Kölzig zuerst in Pittsburgh mit 3:4 und kam nur 24 Stunden später auf eigenem Eis gegen denselben Gegner über ein 4:4 nicht hinaus. Kölzig ist seit Wochen außer Form.

Nowitzki erneut verletzt

Basketballstar Dirk Nowitzki hat sich beim 102:80-Heimerfolg seiner Dallas Mavericks über die Orlando Magic erneut verletzt. Im zweiten Viertel des Duells in der nordamerikanischen Profiliga NBA wurde der Deutsche hart gefoult. Danach kam Nowitzki nur noch zu einem Kurzeinsatz von 75 Sekunden. Ersten Diagnosen zu Folge zog er sich wieder eine Knöchelverletzung zu. Dennoch kam Nowitzki in 20 Minuten auf 12 Punkte und 6 Rebounds.

US-Jockey tödlich verunglückt

Vom tödlichen Unfall des US-Jockeys Arnold Ruiz bei einer Sturzserie wurde der Renntag auf der Galopprennbahn in Columbus im US-Bundesstaat Ohio überschattet. Ruiz kam mit Winds of Sonora zu Fall und wurde von zwei nachfolgenden Pferden überrannt. Der 33-Jährige starb wenig später an den Folgen der Kopfverletzungen.

Karow segelt am besten

Titelverteidiger Holger Karow (Ergolding/Landshut) war der große Sieger des vierten Wertungstages der 27. Segelflug-Weltmeisterschaft im südafrikanischen Mafikeng. Der 35-Jährige deklassierte die gesamte Konkurrenz mit einem beispiellosen Tempoflug und führt jetzt im Gesamtklassement der Offenen Klasse vor dem Brasilianer Alberto Kunath. In der 15-m- Rennklasse wurde Ex-Weltmeister Werner Meuser (Wuppertal) Zweiter.

Kiefer mit neuem Coach

Daviscupspieler Nicolas Kiefer hat einen neuen Coach. Der 24-Jährige verpflichtete den 27-jährigen Algerier Farid Bentaous, der an der Tennisakademie von Kiefers früherem Coach Bob Brett in Paris arbeitet. Geplant ist laut Kiefer eine langfristige Zusammenarbeit, die mit einer Woche Training in Monte Carlo begann.

Friesinger will Privatteam

Eisschnelllauf-Star Anni Friesinger hat ihre Pläne bekräftigt, nach den Olympischen Winterspielen ein Privatteam zu gründen. "Mein großer Traum ist ein Privatteam in Deutschland. Ein Team mit einem professionellen Aufbau, ähnlich wie die Holländer, nur noch perfekter", erklärte die Mehrkampf-Weltmeisterin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Deutsche Boxer protestieren

Deutschlands Olympia-Boxer laufen Sturm. Ziel ihrer massiven Proteste ist die Internationale Amateur-Box-Föderation (Aiba), die zum Jahreswechsel die Gewichtsklassen auf elf reduzieren und das Schwergewicht auf ein Höchstgewicht von 95 Kilo limitieren will. "Das ist ein Witz, aber ein äußerst schlechter. Wir werden diese Entscheidung nicht hinnehmen", kündigte Paul Forschbach (Ernsgaden), Präsident des Deutschen Box-Sportverbandes (DBV), umgehend Protest an.


BERLINER SPORT

Eis stoppt Pferde

Der Berliner Trabrennverein (BTV) musste seinen für gestern angesetzten Renntag kurzfristig absagen. Wegen der anhaltenden Minustemperaturen war es trotz intensiver Bemühungen nicht möglich, das Geläuf eisfrei zu bekommen. Die Verletzungsgefahr für Pferd und Fahrer wäre zu groß und Rennausgänge wären irregulär gewesen, begründete der Verein die Absage.

0 Kommentare

Neuester Kommentar