Sport : Fakten

Freund bangt um Karriere

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Steffen Freund muss um die Fortsetzung seiner Karriere fürchten. Der Spieler von Tottenham Hotspur laboriert an einem Kreuzbandriss im rechten Knie und fällt zumindest für den Rest der Saison aus. Die gleiche Verletzung hatte er sich bereits 1996 bei der EM in England zugezogen. "Ich weiß, was jetzt kommt. Ich weiß, was ich zu tun habe, und deshalb weiß ich auch, dass ich wieder zurückkomme", sagte der 31-Jährige.

Kahn gegen Gehaltsgrenzen

Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn hat auf di aktuelle Diskussion über die hohen Spielergehälter mit Unverständnis reagiert. "Bei den heutigen Anforderungen an Spieler von Top-Klubs und dem permanenten Erfolgs- und Leistungsdruck, kann ich für mich nur sagen, dass ich jeden Pfennig, den ich verdiene, gerechtfertigt verdiene. Die Forderung nach Gehalts-Obergrenzen ist absolut unzeitgemäß", schreibt der Torwart von Bayern München in einem Kommentar für "Bild am Sonntag".

Fußball-WM auf Kunstrasen?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wird möglicherweise komplett auf Kunstrasen ausgetragen. Der Schweizer Weltverbands-Chef Sepp Blatter sagte in einem Interview, dass man diese Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen müsse, wenn ein afrikanisches Land den Zuschlag für die Endrunde erhalten sollte. Die zumeist große Hitze in Afrika bereitet bei der Pflege von Grünflächen erhebliche Schwierigkeiten. Kein einziges Land ist derzeit in der Lage, mindestens zwölf WM-taugliche Rasenflächen zur Verfügung zu stellen.

Zidane als Wachsfigur

Zinedine Zidane vom spanischen Rekordmeister Real Madrid wird am Montag als zweiter Fußballer im Madrider Wachsfigurenkabinett verewigt. Zuvor war nur seinem Mannschaftskollegen, dem spanischen Nationalspieler Raul, diese Ehre zuteil geworden. Der französische Welt- und Europameister, der im vergangenen Sommer für die Rekordsumme von umgerechnet 77,2 Millionen Euro von Juventus Turin in die spanische Haupstadt gewechselt war, ist damit zugleich auch der erste ausländische Kicker aus Wachs.

Scoglio Nationalcoach in Libyen

Der Italiener Franco Scoglio wird neuer Coach der Fußball-Nationalmannschaft Libyens. Der Sizilianer unterschrieb in Mailand einen Zwei-Jahres-Vertrag mit dem Sohn des libyschen Revolutionsführers Moamar Al Ghaddafi, Al Saadi, der für die Entwicklung des Fußballs in seinem Land zuständig ist. Scoglios Ziel ist, mit der Mannschaft die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zu schaffen.

Telekom sponsert Eisschnellläufer

Die Deutsche Telekom wird neuer Hauptsponsor der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft. Das gab das Unternehmen am Rande des Weltcups in Heerenveen bekannt. Beim Weltcup in Oslo Anfang März werden die deutschen Eisschnellläufer erstmals mit der Marke T-Mobile auf dem Rennanzug an den Start gehen. Die Partnerschaft ist zunächst bis Ende der Saison 2003 befristet mit der Option einer Verlängerung bis Olympia 2006 in Turin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben