Sport : Fakten

Telekom-Arzt: Keine Anabolika

Telekom-Teamarzt Lothar Heinrich hat neue Dopingvorwürfe gegen Ullrich zurückgewiesen. "Bei Ullrich wurden im Hotelzimmer hundertprozentig keine Anabolika gefunden, wie Zeitungen behaupteten. Das ist blanker Unsinn. Es wurden nur Medikamente sichergestellt, die gestattet waren, beziehungsweise deren Einnahme durch ein ärztliches Attest erlaubt ist. Bei den Anabolika-Vorwürfen kann es sich nur um einen Übersetzungsfehler handeln", sagte Heinrich. In italienischen und belgischen Zeitungen waren nach der Giro-Razzia vom 6. Juni neue Vorwürfe gegen den Tour-Sieger von 1997 aufgetaucht. Die Zeitung "La Repubblica" schrieb von "13 Präparaten", die in Ullrichs Hotelzimmer sichergestellt worden seien, "darunter auch Anabolika".

Schon Kritik an Lorant

Werner Lorant bläst bereits nach dem ersten Spiel als Trainer von Fenerbahce Istanbul der Wind ins Gesicht. Nach der 0:1-Niederlage des Türkischen Fußballmeisters zum Rückrundenstart beim Krisenklub Samsunspor wurden bereits die ersten kritischen Stimmen gegen den ehemaligen Coach von 1860 München laut. "Es hat sich nichts geändert. Wir stehen da, wo wir vor der Winterpause unter Denizli standen", lästerte ein Präsidiumsmitglied.

Razzia bei Alemannia Aachen

Die Staatsanwaltschaft Aachen hat eine Groß-Razzia auf der Geschäftsstelle des Fußball-Zweitligisten Alemannia durchgeführt. Dabei wurden mehrere Akten beschlagnahmt und drei Personen in Gewahrsam genommen. Dabei soll es sich um Spieler Mark Rudan, Spielervermittler Hans Hägele und den ehemaligen Schatzmeister Bernd Krings handeln. Gegen zwei weitere Personen wurde ein Haftbefehl erlassen. Hintergrund ist ein von der Alemannia als vermisst gemeldete Koffer mit 290 000 Mark Bargeld im Zuge des Rudan-Transfers von Northern Spirit/Australien zu den Westdeutschen.

Martina Ertl auf Rang 64

Michaela Dorfmeister gewann den Weltcup-Riesenslalom in Berchtesgaden. Die 28-jährige Österreicherin siegte deutlich vor der Norwegerin Stina Hofgart-Nilsen und Geneviève Simard aus Kanada, die mit Startnummer 46 ins Rennen gegangen war. Die sechs gestarteten deutschen Skiläuferinnen scheiterten bereits im ersten Durchgang. Die Kombinatins-Weltmeisterin Martina Ertl aus Lenggries wies als 64. einen Rückstand von 4,05 Sekunden auf die beste Laufzeit von Dorfmeister auf.

Auch mit Zerbe verloren

Eine Woche vor Beginn der Europameisterschaft in Schweden sucht die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Männer weiter ihre Form. Trotz eines gelungenen Comebacks von Volker Zerbe verlor das Team von Bundestrainer Heiner Brand in Nordhorn gegen den Olympiasieger Russland 26:32 (11:13) und kassierte damit die dritte Niederlage in Folge.

Dänischer Handballer gedopt

Dänemarks Sportverband hat erstmals einen Dopingfall im Handball aufgedeckt. Wie der Verband in Kopenhagen mitteilte, ergab eine Dopingprobe beim Erstliga-Spieler Mads Lind von Aarhus GF die Einnahme anaboler Steroide. Lind ist bis zu einer von ihm vorerst noch nicht beantragten B-Probe gesperrt. Sein Klub annullierte den Vertrag.

Aus für Degenfechter

Die deutschen Degenfechter sind beim Mannschafts-Weltcup in Tauberbischofsheim bereits im Viertelfinale gescheitert. Jörg Fiedler, Daniel Strigel (beide Tauberbischofsheim), Oliver Lücke (Bonn) und Fabian Schmidt (Heidenheim) verloren in der Runde der letzten acht gegen den Europameister Ukraine 36:45. Am Ende reichte es nur zum siebenten Platz.

Kommen und Gehen

Birgit Prinz in die USA

Birgit Prinz, Deutschlands Fußballerin des Jahres 2001, wird noch in dieser Saison vom 1. FFC Frankfurt in die US-Profiliga (WUSA) zu Carolina Courage wechseln. Die 24 Jahre alte Nationalspielerin unterzeichnete einen Zweijahresvertrag, der ihr jedoch das Recht einräumt, in der WUSA-Spielpause von September 2002 bis Februar 2003 wieder für Frankfurt in der Bundesliga zu spielen.

Berliner Sport

Herthas Protest hat Erfolg

Der Protest des Berliner Box-Bundesligisten Boxring Hertha BSC gegen die Wertung des Kampfes gegen den BC Eichstätt war erfolgreich. Zwei Akteure des Kontrahenten waren zu spät zum Wiegen erschienen, was laut Statut eine Niederlage für die entsprechende Mannschaft bedeutet. Der Vergleich wird mit 2:0 für Hertha gewertet, allerdings bleibt es bei 13:14 Unterpunkten.

Südring auf Play-Off-Kurs

Eintracht Südring befindet sich in der Badminton-Bundesliga auf Play-off-Kurs. Gestern gewannen die Berliner ihr Heimspiel gegen Rot-Weiß Wesel 8:0.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben