Sport : Fakten

Bewerbung um WM eingereicht

Fristgerecht hat Michael John, der Vizepräsident des Berliner Leichtathletik-Verbandes (BLV), gestern die Bewerbung Berlins um die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 eingereicht. John übergab das Schriftstück persönlich in Darmstadt an den Generalsekretär des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Frank Hensel. "Wir haben in kurzer Zeit eine starke Bewerbung aufgestellt, ich bin optimistisch", sagte BLV-Präsident Christoph Kopp. Am kommenden Freitag gibt der DLV bekannt, welche der drei deutschen Städte - Stuttgart, München oder Berlin - sich international um die WM bewerben wird.

Tyson beantragt Lizenz in Texas

Mike Tyson hat nach der ihm verweigerten Lizenz durch den Bundesstaat Nevada nun auch in Texas eine Box-Genehmigung beantragt. Der Boxer hat als Alternative zu einem möglichen Kampf in Los Angeles nun noch den Astrodome in Houston als Austragungsort für den Fight gegen Doppel-Weltmeister Lennox Lewis (England) ins Gespräch gebracht.

Auch ein Eklat um Torwarttrainer Thomas Nkono konnte das von Winfried Schäfers trainierte Kamerun nicht vom Einzug ins Afrika-Cup-Finale abhalten. Schäfers Assistent war bei der Platzbegehung vor dem Halbfinale gegen Gastgeber Mali von Soldaten geschlagen und in Handschellen abgeführt worden. Der Vorwurf: Nkono wollte den Rasen verzaubern. Ohne Hokuspokus gewann Kamerun 3:0 und steht im Finale gegen Senegal am Sonntag. "Ich habe mit Kamerun Großes vor", sagte Schäfer. WM-Debütant Senegal hatte sich im Halbfinale 2:1 nach Verlängerung gegen Favorit Nigeria durchgesetzt.

Favorit im Afrika-Cup-Endspiel. Denn in Mali hat Schäfers Truppe Maßstäbe gesetzt: Als einziges Team hat Kamerun alle Spiele gewonnen und kein Gegentor kassiert.

Gelingt Kamerun zum vierten Mal der Titelgewinn.

Skyliners müssen bangen

Die Opel Skyliners Frankfurt haben die erste Chance zur Qualifikation für das Achtelfinale in der Basketball-Euroleague vergeben. Im vorletzten Vorrundenspiel der Gruppe B kassierte der Bundesliga-Spitzenreiter mit dem klaren 56:79 (26:36) gegen den direkten Konkurrenten Olimpija Ljubljana eine fast deklassierende Niederlage. Um die Runde der letzten 16 zu erreichen, müssen die Frankfurter am letzten Vorrunden-Spieltag nun beim Titelverteidiger Kinder Bologna gewinnen.

Tragödie im griechischen Fußball

Der griechische Coach Yannis Pathiakakis vom Fußball-Erstligisten Akratitos Liosiu ist im Alter von 48 Jahren an den Folgen einer auf dem Trainingsplatz erlittenen Herzattacke gestorben. Pathiakakis war erst drei Tage zuvor vom Aufsteiger und Tabellenzwölften engagiert worden. Der Zwischenfall hatte sich bei seiner ersten Trainingseinheit bei seinem neuen Klub ereignet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben