Sport : Familienduell beim Derby

Heinz Wewering trifft auf den Freund seiner Tochter

Heiko Lingk

Berlin - Exakt 16 347 Rennen hat Heinz Wewering bisher mit seinen Pferden gewonnen. Viel ruhiger wird er trotzdem nicht. „Natürlich schreitet die Uhr voran“, sagt der 60-Jährige. „Doch das macht mir keine Sorgen: Wenn ich gesund bleibe, will ich noch mindestens zehn weitere Jahre Rennen fahren.“ Die gewaltige Karrierebilanz des siegreichsten Trabrennfahrers der Welt könnte schon heute weiter steigen – wenn Wewering auf der Rennbahn in Mariendorf um den Derbysieg und 240 000 Euro Preisgeld kämpft. Wewering, der diesen Klassiker schon sieben Mal gewann, gilt mit seinem Hengst Unikum erneut als einer der Favoriten. Doch er trifft auf einen sehr ungewöhnlichen Gegner: auf den 19-jährigen Robbin Bot, der den Hengst Mary’s Boy steuern wird. Das Besondere daran: Der Niederländer gilt nicht nur als eines der größten Talente des europäischen Trabrennsports, sondern ist auch mit Wewerings 18-jähriger Tochter liiert.

Pikant: Bots Seriensieger Mary’s Boy, der seinen Derby-Vorlauf am vergangenen Sonntag überlegen gewann, gehört Wewerings geschiedener Frau Sonja. Der Traber stammt aus einer erstklassigen züchterischen Linie. Seine Mutter Red Lady gewann 1993 das renommierte Arthur-Knauer-Rennen. Im Sulky saß damals – Heinz Wewering. Der Weltmeister tritt heute also gegen ein Pferd an, dessen Hintergrund eng mit eigenen Erfolgen und denen seiner geschiedenen Frau verknüpft ist. Sollte Bot am Ende triumphieren, würde bei Wewering dennoch die Freude überwiegen. „Ich will natürlich gewinnen, aber falls stattdessen der Gegner Mary’s Boy gemeinsam mit Robbin und meiner Tochter als Sieger geehrt werden, könnte ich auch damit leben“, sagt Wewering.Heiko Lingk

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben