Sport : Fan-Blockade stoppt Team-Bus

Wütende Nürnberg-Fans attackieren auch Hecking.

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: APF - Agentur fuer professionell

Gelsenkirchen/Nürnberg - Nach dem sechsten sieglosen Spiel in Serie hat sich bei einigen Nürnberger Anhängern der über Wochen angestaute Frust lautstark entladen. „Hecking raus“, schallte es nach dem 0:1 beim FC Schalke 04 vom eigentlich abgesperrten Parkplatz an der Gelsenkirchener Arena. Der 1. FC Nürnberg hatte dort seinen Mannschaftsbus geparkt; für Hunderte Fans eine willkommene Gelegenheit, die Abfahrt zu blockieren. Die rund 200 Fans brauchten eine gute halbe Stunde, um sich zu beruhigen. Zwischenzeitlich waren auch Polizeibeamte und Ordnungskräfte hinzugekommen.

Hecking bemühte sich am Tag danach, die Wogen zu glätten. „Friedliche Fans“ hätten nach der Niederlage eben mit seinen Spielern diskutieren wollen. „Man arbeitet bei einem Traditionsverein, dieser Verein ist so emotional“, sagte Hecking am Sonntag im Sport1-„Doppelpass“.

Aus den jüngsten sechs Spielen in der Fußball-Bundesliga hat Nürnberg nur einen Punkt geholt; zuletzt war viermal in Folge kein Tor gelungen, das hatte es unter Hecking noch nie gegeben. Kein einziger Nürnberger Profi hat es bisher, nach neun Spielen, auf zwei Saisontore gebracht. „Wir brauchen uns nichts schönzureden“, sagte Hecking, forderte aber mehr Gelassenheit im Umfeld. „Die Mannschaft funktioniert, das Spiel gegen Schalke war schon wesentlich besser als zuletzt das 0:0 gegen Augsburg.“

Die Nürnberger haben tatsächlich ansprechend gespielt. Einen „Aufwärtstrend“ erkannte Hecking. „Nach den negativen Ergebnissen haben wir eine couragierte Leistung gezeigt. Jeder war diesmal für den anderen da. Was noch fehlte, war die Konsequenz im Spiel nach vorn.“

Die „Hecking raus“-Rufe nahm der Trainer eher routiniert hin. Das sei ja inzwischen „fast normal geworden“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben