FC Bayern : Hamit Altintop tritt gegen Schalke nach

Hamit Altintop hat mit Schalke 04 abgerechnet. Der Mittelfeldspieler wirft seinem Ex-Klub und Trainer Mirko Slomka vor, ihn nicht fair behandelt zu haben.

Klaus Bergmann[dpa]
Altintop
Gute Vorstellung: Hamit Altintop überzeugt im Testspiel gegen Sao Paulo. -Foto: AFP

MünchenHamit Altintop hat bei Bayern München keine Angst vor großen Namen - seinem Ex-Club FC Schalke 04 sagt der türkische Fußball-Nationalspieler zugleich eine "sehr schwere" Saison voraus. "Die Meisterchancen von Schalke sehe ich minimal", erklärte der 24-Jährige mit dem Verweis auf den Weggang von Spielmacher Lincoln sowie dem Verzicht auf namhafte Verstärkungen. "Bayern wird in der Bundesliga nicht nur vor Schalke stehen, sondern vor allen anderen 17 Mannschaften", meinte Altintop.

Nach vier wechselvollen Jahren mit 113 Bundesligaspielen (8 Tore) im Trikot der "Königsblauen" weint der 24-Jährige dem Vizemeister keine Träne nach. Der Zwillingsbruder von Schalke-Stürmer Halil Altintop fühlte sich in Gelsenkirchen lange verkannt - auch vom ehemaligen Trainer Mirko Slomka. "Auf Schalke war es für mich ein bisschen schwer, weil die Trainer nicht so auf mich standen. Wenn man auf meine Qualitäten setzt, kann ich das auch zurückzahlen."

Kampf um die Stammplätze

Erst im Saison-Endspurt avancierte Altintop "auf" Schalke zur anerkannten Stammkraft, das Angebot zur Vertragsverlängerung bis 2011 kam jedoch zu spät. Der Mittelfeldspieler entschied sich für den ablösefreien Wechsel zum FC Bayern, wo der Kampf um einen Stammplatz für ihn allerdings noch härter werden dürfte. "Ich mag schwierige Sachen", bemerkte Altintop: "Wichtig ist, dass ich fair behandelt werde. Dieses Gefühl hatte ich auf Schalke nicht."

Beim FC Bayern wird das anders sein, sagt ihm schon nach wenigen Tagen beim Rekordmeister sein Gefühl. "Klar, bin ich hier auf der Rechnung. Sonst hätte man mich nicht geholt." Den Konkurrenzkampf im für fast 70 Millionen Euro aufgemotzten Star-Ensemble mit Stars wie Franck Ribéry, Luca Toni oder Miroslav Klose schreckt ihn nicht. "Ich respektiere, was die geleistet haben", erklärte Altintop, aber er sagte auch selbstbewusst: "Ich sehe keinen Spieler über oder unter mir. Ich habe einfach Qualitäten."

Guter Start gegen Sao Paulo

Andeuten konnte er sie bereits beim 2:1-Sieg im ersten Spiel gegen den FC Sao Paulo, als er in Hongkong das 1:1 von Klose vorbereitete und das 2:1 per Freistoß selbst erzielte. Manager Uli Hoeneß traut dem Türken zu, "die Überraschung" beim FC Bayern zu werden, so etwas wie der neue Hasan Salihamidzic. "Es tut gut, so etwas von einem erfahrenen Manager wie Uli Hoeneß zu hören. Das ist kein Druck für mich, sondern Motivation", kommentierte Altintop.

"Heiß" auf den knallharten Konkurrenzkampf ist auch Marcell Jansen. Der Elf-Millionen-Euro-Zugang aus Mönchengladbach will sich auf der linken Abwehrposition etablieren, die - wie in der deutschen Nationalmannschaft - eigentlich Philipp Lahm besetzt. Rechtsfuß Lahm kann aber auch - wie zuletzt im Nationalteam - auf die rechte Seite ausweichen; zumindest, solange Willy Sagnol noch verletzt fehlt.

"Viele Spiele" will der 21 Jahre alte Jansen in seinem ersten Jahr bestreiten "und mit Bayern so viel erreichen, wie es geht". Dass die Bayern die Champions League verpasst haben, ist für ihn halb so wild. "Ich kann nicht sagen, was ist schon Uefa-Cup? Ich habe da noch nie gespielt - für mich ist das eine Riesenaufgabe."

0 Kommentare

Neuester Kommentar