FC Bayern : HSV zerstört letzte Titelträume

Der HSV hat mit einem Sieg in der Allianz Arena die letzten Titelträume der Münchner zerstört; auch die Champions League ist nun in weite Ferne gerückt.

München - Ein Kunstschuss von Rafael van der Vaart und ein "Jokertor" vom ehemaligen Münchener Paolo Guerrero haben den deutschen Fußball-Meister Bayern München noch tiefer in die Krise gestürzt und dem Hamburger SV praktisch den Klassenverbleib beschert. Der angeblich von den Bayern umworbene Spielmacher van der Vaart sorgte beim 2:1 (0:1) seines HSV mit einem Traumtor (71.) für den Ausgleich, Guerrero (76.) versetzte den Münchnern dann den Todesstoß. Die 1:0-Führung des nach dem Spiel ausgepfiffenen Rekordmeisters hatte Claudio Pizarro in der 35. Minute erzielt, es war der 100. Bundesliga-Treffer des Peruaners.

Durch die bittere Niederlage im 84. Nord-Süd-Klassiker hat sich der Rückstand der Münchner auf den dritten Tabellenrang drei Spieltage vor Saisonende auf sieben Punkte vergrößert. Die Chance auf die Champions League ist so gut wie dahin. Dagegen bleibt der HSV mit 39 Zählern weit genug von den Abstiegsrängen entfernt. Da konnten die Hanseaten auch die Sperre von Thimothee Atouba verkraften, der in der 90. Minute Gelb-Rot sah.

Schwerfällig Bayern-Offensive

Eine Woche nach der ernüchternden 0:2-Pleite beim VfB Stuttgart taten sich die Münchner bei der zweiten Heimniederlage schwer. 69.000 Zuschauer in der wie gewohnt ausverkauften Allianz Arena sahen eine schwerfällige Bayern-Offensive, die in der kommenden Saison angeblich mit dem italienischen Nationalstürmer Luca Toni verstärkt werden soll. Der Führungstreffer für die Gastgeber war symptomatisch für deren Angriffsbemühungen. Nach einem wilden Gestochere im Hamburger Strafraum erzielte der bis dahin schwache Pizarro die Führung. Vor dem ersten Bundesliga-Treffer des Peruaners in diesem Jahr hatten sich in der selben Szene drei Mitspieler erfolglos versucht.

Bis zum Rückstand hatten die Hamburger angetrieben vom sehr emsigen van der Vaart die gefälligere Leistung abgeliefert und wären zwei Mal fast in Führung gegangen. In der 21. Minute klärte Bayern-Verteidiger Martin Demichelis in höchster Not für seinen schon geschlagenen Torhüter Oliver Kahn gegen David Jarolim; in der 32. Minute rettete der Argentiniener nach einem 14-Meter-Schuss seines Landsmanns Juan Pablo Sorin auf der Linie. Demichelis war einer von vier neuen Spielern im Bayern-Team im Vergleich zur Vorwoche. Der 26-Jährige war für den zuletzt schwachen Daniel van Buyten gekommen, der ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein auf der Ersatzbank Platz nehmen musste.

Die erste große Chance zum Ausgleich vergab HSV-Verteidiger Collin Benjamin, als er nach einem van-der-Vaart-Eckstoß mit dem Kopf knapp scheiterte (56.). Waren beide Defensivreihen lange gut gestaffelt, entwickelte sich in der Schlussviertelstunde ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, das seinen Höhepunkt durch das Traumtor von van der Vaart hatte. Sein Kunstschuss schlug unhaltbar für Kahn ein. Auch beim 1:2 durch Super-Joker Guerrero, der im dritten Spiel nacheinander traf, war der Bayern-Kapitän machtlos. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben