FC Bayern : Keine Willkommens-Einkäufe für Klinsmann

Ohne neue Millionen-Verpflichtungen soll beim FC Bayern München die Ära von Trainer Jürgen Klinsmann beginnen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält sich aber noch ein Hintertürchen offen.

Jürgen Klinsmann
Jürgen Klinsmann. -Foto: ddp

München"Wir sind der Meinung, dass wir beim FC Bayern einen Klassekader und keine größeren Baustellen haben", sagte Rummenigge der "Welt am Sonntag" in einem Interview mit Blick auf die kommende Spielzeit. Mit Klinsmann sei die Frage allerdings noch nicht abschließend geklärt, betonte Rummenigge. "Am Ende werden wir sehen, ob noch Bedarf besteht."

Einen ähnlichen Großeinkauf wie zu Beginn der vergangenen Saison schloss Rummenigge aber aus. "So einen Kraftakt, wie wir ihn letztes Jahr gemacht haben, können wir als FC Bayern nicht jedes Jahr machen. Es sei denn, man geht großes Risiko."

Angesichts des zu erwartenden Medienrummels um den früheren deutschen Nationaltrainer erwägt der deutsche Rekordmeister eine stärkere Abschottung. "Da eine Entscheidung zu fällen, ist nicht einfach. Denn wir müssen einerseits gewährleisten, dass der FC Bayern nach wie vor als ein familiärer Club betrachtet wird, andererseits aber auch dafür sorgen, dass der Trainer und die Mannschaft in Ruhe arbeiten können." (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar