FC Bayern München : Dante und die Bedeutung des Rufs im Profifußball

In der vergangenen Saison war Dante noch gefürchteter Bestandteil der kaum überwindbaren Bayern-Defensive, nach der WM gilt er plötzlich als schwächstes Glied der Abwehrkette. Warum? Ein Kommentar.

von
Dante hat seinen Status beim Rekordmeister als Stammspieler eingebüßt.
Dante hat seinen Status beim Rekordmeister als Stammspieler eingebüßt.Foto: dpa

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt der Brasilianer Dante als unüberwindbarer Innenverteidiger beim FC Bayern München. 29 Mal hatte er in der vergangenen Bundesligasaison gespielt, so oft wie kein anderer Defensivspieler der Münchner. Dante hatte einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass der FC Bayern nur 0,68 Gegentore pro Spiel kassierte. Doch dann kam das 1:7 Brasiliens im WM-Halbfinale gegen Deutschland – und seither ist alles anders.
Dante ist seitdem nur noch ein durchschnittlicher Verteidiger – und für die wenigen Tore in der Vorsaison war Welttorhüter Manuel Neuer verantwortlich. Damit ist Dante ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig im hochkarätigen Kader der Bayern ein positiver Ruf ist. Schon Mario Gomez hat das feststellen müssen, sein schlechtes Image hatte eine bemerkenswerte Abwärtsspirale eingeleitet: Erst rief ihm sein Vereinskollege Mehmet Scholl als ARD-Experte das böse Wort vom „Wundliegen“ nach, es folgten eine durchwachsene Saison – und der Abschied.


Der Ruf ist auch deshalb so wichtig, weil er die Perspektive bestimmt, aus der eine Leistung gesehen wird. Vor einem Jahr hätte man womöglich über Hannovers Treffer beim 3:1-Sieg der Bayern gesagt: Super von Kiyotake, lässt auch noch Dante stehen, einen der stärksten Verteidiger der Liga; anschließend musste der Brasilianer aufgrund einer gelungenen taktischen Umstellung des Trainers in der 32. Minute vom Platz. Nun aber heißt es: Dante spielte schlecht, kam beim Gegentor viel zu spät und wurde nach 32 Minuten zu Recht ausgewechselt; nächstes Jahr spielt er für Mönchengladbach. Was übrigens gar nicht so verkehrt wäre: Denn dort genießt er immer noch einen ausgezeichneten Ruf.

Autor

8 Kommentare

Neuester Kommentar