FC Bayern München gegen Real Madrid : Pep Guardiola: "Ich bin super"

Vor dem Rückspiel in der Champions League zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid ist das System von Trainer Pep Guardiola nicht mehr unumstritten. Nur einer stellt es nicht infrage - er selbst.

von
Pep Guardiola vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen Real Madrid.
Pep Guardiola vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen Real Madrid.Foto: AFP

Es sind die Momente in einer Saison gekommen, in der jede Geste, jede Handbewegung, jedes Lächeln von Pep Guardiola gedeutet wird. Der Trainer des FC Bayern hat die Angewohnheit, sich gedankenverloren übers Gesicht zu streichen oder in den Arm zu zwicken, während er sich auf die Fragen konzentriert.

Schon immer macht er das so, aber vor dem heutigen Halbfinalrückspiel in der Champions League gegen Real Madrid würde man in seine Gesten gerne ein wenig Nervosität und Anspannung hineininterpretieren. Doch da wiegelt der Spanier ab. „Nein“, sagte Guardiola und lacht. „Ich bin super.“

Dieser Satz ist für die Guardiola-Ewigkeit in München, so wie einst Louis van Gaal immer wieder mal zu hören bekam, dass er sich einmal mit Gott verglichen hatte. Aber anders als beim Niederländer ist Guardiolas Aussage seinen noch verbesserungswürdigen Deutschkenntnissen geschuldet. Natürlich meinte der Bayern-Trainer, dass er sich super fühle.

Aber auch das kann sich schnell ändern, wenn es der FC Bayern München nach der 0:1-Niederlage vom Hinspiel heute nicht schafft, zwei Tore mehr zu schießen als die Spanier und damit ins Finale am 24. Mai in Lissabon einzuziehen. Zum ersten Mal gerät Guardiola in München unter Druck.

Kapitän Philipp Lahm lobt Trainer Pep Guardiola

Bis zum Gewinn der deutschen Meisterschaft Ende März war er mit Lob überhäuft worden, nun scheint der schon in überirdische Sphären gehobene Trainer wieder auf menschliche Größe geschrumpft. Das in den ersten acht Monaten gerühmte Ballbesitzspiel der Münchner ist plötzlich nicht mehr unumstritten, denn das Ergebnis steht auch beim FC Bayern über der Schönheit des Spiels. Guardiola aber hielt sich in den vergangenen Tagen nicht lange mit Zeitungslektüre oder Internetrecherche auf. Es sei nicht seine Aufgabe, „die Arbeit der Journalisten zu analysieren, sondern unsere“, findet er.

Das hat er in den vergangenen Tagen getan, immer wieder. Er schaute sich noch einmal das Spiel in Madrid an und fühlte sich in seiner ersten Meinung bestätigt, dass seine Mannschaft sehr viel richtig gemacht hat im Estadio Santiago Bernabeu am vergangenen Mittwoch. Auf diesem hohen Niveau seien Kleinigkeiten entscheidend. Im Rückspiel, sagt er, „da macht die Leidenschaft den Unterschied“. Die Bayern werden am System der Spielkontrolle und des Ballbesitzes festhalten. „Wir wollen so dominant sein wie in Madrid, aber mit mehr Aggressivität im Strafraum“, sagt Guardiola.

Dass dieses Mal vermutlich Gareth Bale und Cristiano Ronaldo gemeinsam von Anfang an auflaufen werden und Real damit noch gefährlicher bei Kontern sein könnte, ist für den Bayern-Trainer kein Grund, etwas zu ändern: „Sie haben viele Spieler, die uns wehtun können. Wir müssen versuchen, sie von unserem Tor fernzuhalten.“ Seine Mannschaft weiß er jedenfalls hinter sich. „Ich bin froh, dass wir so spielen“, sagte Kapitän Philipp Lahm. „Diese absolute Kontrolle macht Spaß.“

Pep Guardiola fordert Wertschätzung für das bisher Erreichte

Guardiola hat seine ganz eigene Art, mit den hohen Erwartungen umzugehen. Er verstehe den Anspruch, der in München nach dem Gewinn des Triples im vergangenen Jahr herrsche; er verstehe aber nicht, dass eine Saison allein aufgrund eines Spiels bewertet werde. „Wichtig ist, dass wir auch die kleinen, kleinen Erfolge genießen“, fordert Guardiola. Man müsse die Meisterschaft, das Erreichen des Pokalfinales und des Halbfinales in der Champions League wertschätzen.

„Wenn man sagt, das ist alles nichts, wird der Klub Probleme bekommen.“ Für die Mannschaft sei es nicht selbstverständlich, die Chance zu haben, zum dritten Mal hintereinander das Finale um die begehrteste Klubtrophäe zu erreichen. „Es ist eine Ehre, im Halbfinale zu stehen.“

Der erfolgreichste Klubtrainer der vergangenen sechs Jahre erinnert die Bayern daran, dass sie erst Demut lernen mussten, ehe sie zur besten Mannschaft der Welt werden konnten. Aber vielleicht baut Guardiola auch schon für den Fall vor, dass es nichts wird mit der Reise nach Lissabon. Von seiner Zeit beim FC Barcelona weiß er, dass sich erfolgsverwöhnte Spitzenvereine nie mit weniger zufrieden geben und bei einem verpassten Titel manchmal Grundsätzliches in Frage gestellt wird.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben