FC Bayern München : Mit Robert Lewandowski gegen die 45-Spiele-Serie

Vor dem Champions-League-Spiel gegen Dinamo Zagreb ist der FC Bayern München gewarnt: Der kroatische Meister ist seit 45 Pflichtspielen unbesiegt.

„Natürlich bin ich sehr zufrieden mit Robert, aber ein Trainer will immer mehr als Toreschießen“, sagte Guardiola über seinen Angreifer Robert Lewandowski (r.).
„Natürlich bin ich sehr zufrieden mit Robert, aber ein Trainer will immer mehr als Toreschießen“, sagte Guardiola über seinen...Foto: dpa

Der Gruppensieg in der Champions League ist beim FC Bayern schon jetzt fest eingeplant. Nach dem 3:0-Auswärtssieg vor zwei Wochen bei Olympiakos Piräus soll auch im ersten Heimspiel am Dienstag (ab 20.45 Uhr im Tagesspiegel-Liveticker) ein Dreier her. Mit der Bundesliga-Startbestmarke von 21 Punkten und plus 20 Toren im Rücken blicken die Münchner dem Spiel gegen Dinamo Zagreb voller Zuversicht entgegen. „Wir sind gut im Rhythmus jetzt und freuen uns auf die nächsten zwei Spiele, die jetzt anstehen. Wir wollen mit zwei Siegen weitermachen“, erklärte Abwehrchef Jérôme Boateng und bezog auch schon das Bundesliga-Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen Borussia Dortmund mit ein. Erst einmal gehe es aber um Zagreb, ab Mittwoch könne man über Dortmund sprechen, mahnte Trainer Pep Guardiola.

AUSGANGSLAGE: Die Bayern starteten mit einem 3:0 gegen Piräus in die Champions-League-Saison, Zagreb überraschend mit einem 2:1 gegen den FC Arsenal. „Wir haben das erste Spiel gewonnen, aber in der Champions League hat man in der Gruppenphase nur sechs Spiele. Wir müssen das Spiel gegen Zagreb mit großer Seriosität spielen“, sagte Guardiola. Die Kroaten haben eine imposante Serie, in 45 Pflichtspielen nacheinander sind sie unbesiegt. „Der Gegner ist 45 Spiele ungeschlagen und wird kein einfacher Gegner“, sagte Allrounder David Alaba.


TORSERIE: Robert Lewandowski steht nach seinen Gala-Auftritten in der Bundesliga ganz besonders im Fokus. Fünf Tore glückten ihm im Liga-Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg, gegen Mainz durchbrach er die 100-Tore-Marke in der Bundesliga. Der frühere Dortmunder, der im April 2013 beim 4:1-Triumph seiner Borussia im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid schon einmal für ein Tor-Spektakel sorgte, will einmal mehr seine Weltklasse unterstreichen. „Natürlich bin ich sehr zufrieden mit Robert, aber ein Trainer will immer mehr als Toreschießen“, sagte Guardiola. Die Art und Weise der Auftritte sind für den Coach besonders wichtig.

Lewy, Jupp und der Bomber
Neun Minuten, fünf Tore: Robert Lewandowski hat sich mit seinem Auftritt gegen den VfL Wolfsburg in die Bundesliga-Geschichtsbücher gespielt. Der polnische Stürmer ist der erste seit 24 Jahren, dem dieses Kunststück gelang. Zuvor haben es aber bereits andere geschafft.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dpa
23.09.2015 18:42Neun Minuten, fünf Tore: Robert Lewandowski hat sich mit seinem Auftritt gegen den VfL Wolfsburg in die...


PERSONAL: Langzeitverletzte wie Arjen Robben, Franck Ribéry oder Medhi Benatia fehlen sowieso, jetzt kommt noch Arturo Vidal dazu. Javi Martínez feierte sein Startelf-Comeback und hat laut Trainer Guardiola keine Probleme. „Wir müssen analysieren, ob er drei Spiele in einer Woche machen kann“, erklärte der Coach.

TORE EN MASSE: Der FC Bayern ist in der Allianz Arena eine Macht. In sechs Spielen der Vorsaison vor eigenen Fans schoss man 22 Tore, das macht knapp 3,7 pro Spiel. Die letzte Heimpleite gab es im April 2014, beim 0:4 gegen Real Madrid. Tore sind in Gruppenspielen der Münchner sowieso garantiert. Nur in einem der vergangenen 33 Begegnungen blieben die Münchner ohne Treffer.

ALTE BEKANNTE: In Reihen der Kroaten stehen auch zwei Akteure mit Deutschland-Erfahrung. Der verletzte Abwehrspieler Gordon Schildenfeld spielte für Duisburg und Eintracht Frankfurt, Junior Fernandes lief sechsmal in der Bundesliga für Leverkusen auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben