FC Bayern : Toni und Ribéry versprechen totalen Einsatz

In München haben sich die millionenschweren Neueinkäufe Toni und Ribéry den Fans und einem ausufernden Medienpulk präsentiert. Dabei gaben sich die Millionen-Stars erst einmal bescheiden.

Klaus Bergmann[dpa]
Ribéry Toni
Gruppenbild mit Trainer: Luca Toni und Franck Ribéry mit Ottmar Hitzfeld. -Foto: ddp

MünchenAuf Deutsch reichte es bei Luca Toni und Franck Ribéry am ersten Arbeitstag nur zu ein paar Wörtern wie "Grüß Gott" oder "Danke", aber auf dem Fußballplatz wollen die beiden neuen Millionen-Stars des FC Bayern München ganz schnell den Ton angeben. Mit gewinnendem Charme und großer Entschlossenheit nahmen der 30 Jahre alte Weltmeister aus Italien und der sechs Jahre jüngere Vize-Weltmeister aus Frankreich beäugt von rund tausend Zaungästen das Training an der Säbener Straße auf. "Wir sind glücklich, dass sie jetzt da sind. Wir wollten sie unbedingt, wir sind glücklich und stolz", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge, der das Duo gemeinsam mit Manager Uli Hoeneß willkommen hieß.

Insgesamt 36 Millionen Euro Ablöse hat sich der Rekordmeister das Offensiv-Duo kosten lassen, dazu addieren sich die Millionen-Gagen in den kommenden vier Vertragsjahren. Mit Toren und Titeln wollen Toni und Ribéry die hohen Investitionen zurückzahlen - und das so schnell wie möglich. "Auf dem Papier haben wir eine sehr starke Mannschaft. Ziel ist, beides zu gewinnen, Meisterschaft und Uefa-Cup", verkündete Toni in der Pressekonferenz. Deutschland soll dem Torjäger Glück bringen wie bei der Weltmeisterschaft vor einem Jahr. "Ich bin hier Weltmeister geworden, das war mein schönstes Erlebnis", erklärte Toni.

Die Hysterie um den "neuen" FC Bayern bekam auch Ribéry im proppevollen Pressestüberl gleich zu spüren. Der Neuzugang von Olympique Marseille formulierte dieselben Saisonziele wie Toni und versprach totalen Einsatz für den neuen Arbeitgeber. "Ich werde jeden Tag hundert Prozent geben, in jedem Training, in jedem Spiel. Ich habe einen starken Willen zum Sieg, ich scheue mich nicht, mein Trikot nass zu schwitzen", verkündete der mit 25 Millionen Euro teuerste Einkauf in der Vereinsgeschichte des FC Bayern.

Betreuer soll "schnelles Einleben" ermöglichen

Schweiß floss schon am Dienstag in zwei Trainingseinheiten, zu denen Ottmar Hitzfeld seine beiden prominenten Nachzügler antreten ließ. So schnell wie möglich sollen Toni, der mit der Nummer neun von Giovane Elber auf Torejagd gehen wird, und Ribéry, der die Sieben von Mehmet Scholl übernahm, ins Team integriert werden und auch in München heimisch werden. Beiden Spielern hat der FC Bayern einen persönlichen Betreuer zur Seite gestellt, der beim "schnellen Einleben" helfen soll, wie Rummenigge berichtete. "Am Anfang wird es gerade Probleme mit der Sprache geben", weiß der Vorstandschef.

Auf dem Platz soll die Verständigung mit Händen und Füßen ganz schnell funktionieren - gerade zwischen Toni und Miroslav Klose, dem neuen "Traumsturm" (Hoeneß). "Ich werde mir den Luftraum mit Klose teilen", kündigte Toni an. Dass in Lukas Podolski ausgerechnet der Nationalmannschafts-Kollege von Klose ein Konkurrent ist, schreckt ihn nicht. "Je mehr gute Spieler, um so besser." Und dass ihm ein Ex-Trainer auf Anhieb 25 Bundesliga-Tore im ersten Jahr zutraut, nahm Toni mit einem smarten Lächeln zur Kenntnis: "Ja, hoffen wir's."

"Ich will den Fans Freude machen"

Toni will sich nach einer Fuß-Operation zunächst einmal in eine körperliche Top-Verfassung bringen. "Ich muss einiges aufholen nach dem kleinen Eingriff am Fuß." Auch Ribéry, der auch von Real Madrid umworben worden war, will emsig trainieren, um möglichst schnell seine Qualitäten abzurufen: "Ich will den Fans Freude machen."

Im Schatten der neuen ausländischen Stars stiegen auch zwei deutsche Nationalspieler ins Mannschaftstraining ein: Marcell Jansen, der für elf Millionen Euro aus Mönchengladbach kam, übertrumpfte Ribéry gleich einmal mit zielgenaueren Flanken. Und Bastian Schweinsteiger wird - sofern das zuletzt entzündete linke Knie mitspielt - alles daran setzen, trotz des auf seine Position drängenden Franzosen einen Platz im Bayern-Team 2007/08 zu erobern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben