Sport : FC Malaga vom Europapokal ausgeschlossen

Malaga - Der europäische Fußball-Verband Uefa hat gegen den FC Malaga wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play eine harte Strafe verhängt. Der Champions-League-Achtelfinalist wird von der kommenden Europapokal-Saison ausgeschlossen. Zudem muss der Klub 300 000 Euro Geldstrafe zahlen. Das teilte die Uefa mit. Der Verband setzt damit jenen harten Kurs gegen Finanzjongleure durch, den Präsident Michel Platini angekündigt hatte. Ein weiteres Jahr Sperre droht dem spanischen Erstligisten, falls er bis zum 31. März 2013 nicht nachweisen kann, seinen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen zu sein.

Der FC Malaga versucht momentan, sich neu aufzustellen. Nachdem der katarische Besitzer Abdullah Bin Nasser Al Thani seine Bereitschaft verweigerte, weiterhin mit Millionendarlehen auszuhelfen, kann der Klub seine Schulden nicht mehr begleichen. Auswirkungen auf die laufende Spielzeit hat das Urteil nicht. In der Runde der besten 16 trifft Malaga in der Champions League auf den FC Porto. Die Sanktionen treten nur in Kraft, wenn sich Malaga in den kommenden vier Jahren mindestens einmal für einen der europäischen Wettbewerbe qualifiziert. Die Uefa sprach darüber hinaus weitere Strafen auf Bewährung aus. Hajduk Split, NK Osijek, Rapid und Dinamo Bukarest sowie Partizan Belgrad können dem Ausschluss für eine Saison nur entgehen, wenn sie bis zum 31. März nachweisen, dass sie ihre Finanzen in Ordnung gebracht haben. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar