FCB Transfer nicht abgeneigt : Podolski will zurück zum 1. FC Köln

Lukas Podolski scheint ein echtes Interesse daran zu haben, zum 1. FC Köln zurück zu kehren. Der Nationalstürmer hat mehrfach öffentlich durchblicken lassen, sich beim FC Bayern nicht mehr wohl zu fühlen. In Köln laufen nun fieberhaft Aktionen an, wie der Transfer zu stemmen sei - denn die Ablösesumme ist extrem hoch.

Lukas Podolski
Lukas Podolski (r.) würde gerne den FC Bayern verlassen. -dpa

München/KölnDie seit Monaten angepeilte Rückkehr des "verlorenen Sohnes" Lukas Podolski vom deutschen Fußball-Meister FC Bayern München zum Aufsteiger 1. FC Köln nimmt offenbar konkrete Formen an. "Sollte aus München ein Signal kommen, dass Poldi gehen darf, dann sind wir mit im Ring", sagte Kölns Trainer Christoph Daum dem "Express".

Der 23 Jahre alte Stürmer war vor zwei Jahren mit einem Vertrag bis 2010 aus Köln zum FC Bayern München gewechselt, hatte zuletzt aber mehrfach Wechselabsichten geäußert und sich über seine Reservistenrolle beim FC Bayern beklagt.

Köln ist für Podolski "Herzensangelegenheit"

Nachdem Podolski bei der EM überzeugen konnte, sollen allerdings auch Vereine aus Italien und England Interesse an einer Verpflichtung angemeldet haben. Podolski scheint jedoch eher an eine Rückkehr in seine Heimat interessiert zu sein. "Köln wäre für mich eine Herzensangelegenheit", sagte er der "Sportbild".

Nach Informationen der Zeitschrift steht der FC Bayern einem Podolski-Transfer nicht mehr abneigend gegenüber. "Sein Berater hat uns mitgeteilt, dass er den Verein mit Präferenz Köln verlassen möchte. Da ist es doch logisch, dass wir uns nach einem Ersatz umschauen", sagte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der sich seit einigen Wochen um eine Verpflichtung des Stuttgarter Angreifers Mario Gomez bemüht. Rummenigge sagte aber auch: "Ich habe kein Verständnis dafür, dass sich Podolski über mangelndes Vertrauen beim FC Bayern beklagt."

Ablöse von 15 Millionen im Gespräch

Im Gespräch ist allerdings eine Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro, die der 1. FC Köln für einen sofortigen Transfer aufbringen müsste. "Bayern hat in Sachen Lukas Podolski das Heft des Handels in der Hand. Dann kommt alles andere", sagte Kölns Präsident Wolfgang Overath, der dem Vernehmen nach auf der Suche nach Investoren ist, die den Wechsel finanzieren sollen.

Unterstützt wird das Bemühen durch die Aussagen Podolskis. "Ich habe ihm gesagt, dass er wegen seines Vertrages auch eine Verpflichtung gegenüber dem FC Bayern hat, aber Lukas sieht das anders. Er ist total heiß darauf, zum FC zurückzukommen", teilte Daum nach einem Gespräch mit dem Stürmer mit. Podolski, der seit 1995 bereits für die Junioren des 1. FC Köln aktiv war und sich gerade in Bergheim bei Köln von der EM erholt, wünscht sich eine schnelle Entscheidung. "Es ist jetzt an den Vereinen, miteinander zu sprechen", sagte der Nationalangreifer. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar