Fecht-WM : Quartett um Heidemann Zwölfte

Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann, Alexandra Ndolo, Monika Sozanska und Ricarda Multerer haben den Teamwettbewerb im Degen bei der Fecht-WM in Moskau auf dem enttäuschenden zwölften Platz beendet.

Nach dem 42:43 im Achtelfinale gegen London-Gewinner China gab es zum Abschluss am Freitag ein 37:40 gegen die USA. Damit wird die Rio-Qualifikation über die Mannschaftswertung extrem schwer. Vor einem Jahr stand für Deutschland in Kasan/Russland WM-Rang 13 zu Buche.

„Wir haben knapp verloren, Schade. Mehr ist nicht zu sagen“, kommentierte Sportdirektor Sven Ressel die Niederlage gegen China. In der Trostrunde um die Plätze neun bis 16 gab es anschließend ein 42:36 gegen Polen, dem ein deutliches 23:28 gegen den Olympia-Zweiten Südkorea folgte.

In der Runde der besten 32 hatten sich Heidemann, ihre Vereinskollegin Ndolo, die Leipzigerin Sozanska und Multerer aus Heidenheim gegen Australien souverän mit 45:25 durchgesetzt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben