Fechten : Enttäuschender EM-Abschluss für deutsche Teams

Die Weltmeister aus Frankreich waren am Abschlusstag der Fecht-Europameisterschaften für die deutschen Mannschaften eine Nummer zu groß. Sowohl die Degenherren als auch die Säbeldamen scheiterten im Viertelfinale.

Marc Zeilhofer[dpa]

GentAm Abschlusstag der Fecht-Europameisterschaften im belgischen Gent bekamen Deutschlands Säbeldamen und Degenherren ihre Grenzen aufgezeigt. Beide Teams unterlagen im Viertelfinale jeweils Weltmeister Frankreich. Die Plätze sieben durch die Degenherren und acht der Säbeldamen waren zudem zu wenig, um im Rennen um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking dringend benötigten Boden auf die Konkurrenz gutzumachen. "Augenblicklich müssen wir feststellen, dass wir eben nur in den Plätzen fünf bis acht fechten", sagte Degenfechter Jörg Fiedler (Tauberbischofsheim). Ungarns Degenherren und Frankreichs Säbeldamen holten die Titel.

Ungarn setzte sich im Finale gegen Polen mit 45:33 Treffern durch. Degen-Bronze ging an Weltmeister Frankreich, der im Viertelfinale Deutschland besiegt hatte. Die Tauberbischofsheimer Norman Ackermann, Fiedler und Martin Schmitt hatten zunächst im Achtelfinale Russland besiegt und gewannen nach einem 35:45 gegen Weißrussland im Gefecht um Platz sieben gegen Tschechien mit 45:27. "Wir hatten eigentlich mehr vor", sagte Bundestrainer Walter Steegmüller. "Ich bin natürlich nicht zufrieden. Wir sind hinter unseren Möglichkeiten geblieben."

Frankreichs Säbeldamen holten nach WM- nun auch EM-Gold durch ein 45:44 über die Ukraine. Deutschland belegte nach einer Viertelfinal-Niederlage gegen Frankreich nur Platz acht. Alexandra Bujdoso (Koblenz), Stefanie Kubissa (Dormagen), Sibylle Klemm (Eislingen) und Susanne König (Tauberbischofsheim) zogen gegen den Favoriten zunächst mit 36:45 den Kürzeren. Nach einem 37:45 gegen Polen unterlag die deutsche Equipe im Gefecht um Platz sieben auch Großbritannien 42:45 und enttäuschte damit auf ganzer Linie.

Säbel-Bundestrainer: Leistung unter eigentlichem Niveau

"Das ist natürlich unbefriedigend. Der Leistungsunterschied innerhalb der Mannschaft ist einfach noch zu groß. Du musst ein Gefecht gegen einen starken Gegner auch mal zu deinen Gunsten entscheiden", sagte Säbel-Bundestrainer Eero Lehmann. "Und gegen die Briten zu verlieren, ist wirklich unter unserem Leistungsniveau."

Die deutschen Fechter gewannen in Gent je eine EM-Medaille aus Gold (Herrenflorett-Team), Silber (Florettfechter Benjamin Kleibrink) und Bronze (Degenfechterin Britta Heidemann). Erfolgreichste Fecht-Nation war Russland mit drei Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben