Fechten : Fiedler bei WM ausgeschieden

Jörg Fiedler scheidet schon früh in Moskau aus, Britta Heidemann verhindert dagegen das Erstrunden-Aus.

Der zweimalige Degen-Europameister Jörg Fiedler ist bei den Fecht-Weltmeisterschaften in Moskau schon unter den besten 64 gescheitert. Der Olympia-Achte von London unterlag dem Portugiesen Joao Cordeiro, Nummer 131 der Weltrangliste, am Mittwoch mit 13:15.

Die Peking-Olympiasiegerin und Vorjahres-Zweite Britta Heidemann hatte das Erstrunden-Aus gerade noch verhindert. Die Degen-Spezialistin aus Leverkusen besiegte die in der Weltrangliste an Position 121 geführte Israelin Polina Melentiev mit 15:14.

Auch Monika Sozanska aus Leipzig mit 11:10 nach Verlängerung gegen Simona Pop aus Rumänien und Alexandra Ndolo aus Leverkusen mit 4:2 gegen die Schweizerin Pauline Brunner zogen in die Runde der besten 32 ein. Ausgeschieden ist dagegen Ricarda Multerer aus Heidenheim, die Katrina Lehis aus Estland mit 6:15 unterlag.

Im Herrenflorett qualifizierte sich Sebastian Bachmann aus Tauberbischofsheim mit 6:0 Siegen in der Vorrunde direkt für die K.o.-Runde am Donnerstag. Dem viermaligen Einzel-Weltmeister Peter Joppich gelang das auch; allerdings musste der Koblenzer in der Zwischenrunde beim 15:14 gegen Alejandr Hernandez Vasquez aus Kolumbien einen 13:14-Rückstand wettmachen.

Bitter verlief die WM für die Bonner André Sanita und Moritz Kröplin. Beide verpassten das Hauptfeld: Sanita unterlag in der Zwischenrunde dem Türken Martino Minuto 7:15, Kröplin dem Polen Michal Janda 14:15.

0 Kommentare

Neuester Kommentar