Fechten : Golubytskyi und Joppich deutsche Meister

Peter Joppich zum fünften Mal insgesamt, Carolin Golubytskyi zum vierten Mal nacheinander: Der frühere Florett-Weltmeister aus Koblenz und die 27-Jährige von Gastgeber FC Tauberbischofsheim sind im nacholympischen Jahr die ersten deutschen Fecht-Titelträger.

Mannschaftsmeister wurde bei Damen und Herren der FC Tauberbischofsheim. Die Florettfechterinnen von der Tauber gewannen mit dem 45:22-Finalsieg gegen den OFC Bonn zum 28. Mal nacheinander diesen Titel - ein beeindruckende Serie. Die männlichen Kollegen entthronten Vorjahresgewinner Bonn mit 45:41.

„Ich bin total happy“, kommentierte der viermalige Weltchampion Joppich seinen 15:10-Finalsieg gegen Sebastian Bachmann vom gastgebenden FC Tauberbischofsheim. Golubytskyi gewann das Schlussgefecht zweier Tauberbischofsheimerinnen gegen Katja Wächter mit 15:11. „Zum vierten Mal in Serie - das ist doch super“, sagte die alte und neue Meisterin anschließend.

Beide Duelle waren hartumkämpft. Joppich lag gegen Bachmann schon mit 0:3 und 5:7 zurück, ging aber beim 11:7 entscheidend in Führung. Noch spannender war es bei den Damen. Golubytskyi hatte mit 10:4 schon einen großen Vorteil, den sie aber beim 11:11 fast verspielt hatte. Dann setzte sie vier Treffer in Serie.

Im Halbfinale hatte sich Joppich gegen den Bonner Marius Braun mit 15:10 durchgesetzt. Bachmann, der 2012 im Team gemeinsam mit Joppich Olympia-Bronze gewonnen hatte, war in der Vorschlussrunde seinem Tauberbischofsheimer Kollegen Johann Gustinelli beim 15:14 nur knapp überlegen. Unter den besten Acht hatte Bachmann Titelverteidiger Moritz Kröplin (Bonn) mit 14:13 im „sudden death“ bezwungen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben