Fedcup : Deutsche Damen melden sich zurück

Sieg über Japan: Die deutschen Tennis-Damen kehren nach einem Jahr in der Zweitklassigkeit in die Fedcup-Weltgruppe zurück.

ToyotaDie deutschen Tennis-Damen kehren nach einem Jahr in der Zweitklassigkeit in die Fedcup-Weltgruppe zurück. Das Team von Bundestrainerin Barbara Rittner setzte sich in der Aufstiegspartie in Toyota mit 3:2 gegen Japan durch. Für die Entscheidung sorgten am Sonntag Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Tatjana Malek (Bad Saulgau), die das abschließende Doppel 6:3, 6:4 gegen Ayumi Morita und Rika Fujiwara gewannen. "Ich bin völlig fertig und überglücklich", sagte Rittner. "Ich bin wahnsinnig stolz auf dieses Team. Es war absolut richtig, auf diese junge Mannschaft zu setzen."

Den größten Anteil an dem Erfolg hatte die 19 Jahre alte Malek. Die Weltranglisten-93. gewann ihre beiden Einzel und machte dadurch das enttäuschende Auftreten von Fedcup-Debütantin Angelique Kerber wett. Die ebenfalls erst 19 Jahre alte Kielerin war von Rittner als Nummer eins nominiert worden, ging aber in ihren beiden Einzeln auf dem schnellen Teppichbelag in der Sky Hall von Toyota als Verliererin vom Platz. Am ersten Tag hatte Malek mit einem 6:4, 6:3 gegen Erika Takao das Team des Deutschen Tennis Bundes (DTB) mit 1:0 in Führung gebracht. Anschließ-end verlor Kerber 6:4, 4:6, 5:7 gegen Morita.

Am Sonntag musste sich Kerber mit 3:6, 2:6 Takao geschlagen geben, ehe Malek durch einen 6:4, 6:3-Erfolg gegen Morita für den 2:2- Ausgleich sorgte und die Entscheidung damit im Doppel fallen musste. Hier zeigte sich auch die zuletzt formschwache Anna-Lena Grönefeld nervenstark. "Unglaublich, wie sie bei diesem Spielstand in die Partie gegangen ist und sich als Führungsspielerin präsentiert hat", sagte Rittner ü-ber ihr "Sorgenkind" Grönefeld. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben