Sport : Feier der Teenager

Die 19-Jährigen Sami Khedira und Serdar Tasci schießen beim 3:0 des VfB Stuttgart gegen Schalke alle Tore

Oliver Trust[Stuttgart]

Am frühen Abend fand eine schwäbische Feierstunde im Daimlerstadion statt. 52 000 Zuschauer bejubelten zwei Teenager, die sich beim 3:0 über den FC Schalke 04 wieder einmal in die Schlagzeilen spielten. Sami Khedira und Serdar Tasci, beide erst 19 Jahre alt und in der vergangenen Saison noch Stammkräfte im Regionalligateam des VfB, schossen alle Tore. Khedira erzielte die ersten beiden und Tasci mit seinem zweiten Bundesligatreffer das 3:0. Die Stuttgarter kletterten durch den Erfolg auf Tabellenplatz vier vor. Schalke dagegen verpasste die Chance, dem Tabellenführer FC Bayern näher zu rücken. „Jetzt wollen wir so lange wie möglich da oben bleiben“, sagte Torschütze Tasci.

Zu Beginn des Spiels rettete Stuttgarts Torhüter Timo Hildebrand mit einem Kopfball nach einem beherzten Sprint gute 30 Meter vor seinem Tor gegen Halil Altintop und mit einer sehenswerten Parade bei einem Schuss von Sebastian Boenisch, der aus 25 Metern abgezogen hatte. Schalke, bei dem der ehemalige Stuttgarter Kevin Kuranyi zunächst nur auf der Bank saß, hatte nicht nur optisch den besseren Start. Und das, obwohl Trainer Mirko Slomka auf die verletzten Lincoln, Fabian Ernst und Gerald Asamoah verzichten mussten.

Da die Stuttgarter aber in einer tempo- und abwechslungsreichen Partie risikoreich zu Werke gingen, mussten auch die Schalker kritische Situationen überstehen. Mladen Krstajic rettete auf der eigenen Linie, als Cacau den Ball mit dem Außenrist Richtung Torlinie spitzelte. Mario Gomez verpasste eine Minute später eine weitere Gelegenheit des VfB. Jetzt hatten sich die Schwaben Vorteile erarbeitet und die Führung war fast eine logische Folge. Khedira, der erst diese Saison von den VfB-Amateuren aufgerückte offensive Mittelfeldspieler, zog aus halblinker Position ab. Schalkes Torwart Frank Rost hatte gegen den Flachschuss kaum eine Abwehrchance. Es war Khediras erster Bundesligatreffer. Bisher spielte er öfter im Regionalligateam des VfB als für das Erstligateam. Gegen Schalke absolvierte er sein viertes Bundesligaspiel.

Sekunden vor der Halbzeit verpasste es Gomez, die Führung auszubauen. Aus nur drei Metern Entfernung köpfte der 22 Jahre alte Deutsch-Spanier eine Flanke von Cacau übers Tor. Auf der Tribüne im Gottlieb-Daimler-Stadion saß Bundestrainer Joachim Löw. Es heißt, er plane Gomez zum nächsten Länderspiel auf Zypern in seinen Kader zu berufen.

Da die Kollegen sich nicht zu einem Ausbau der Führung entschließen konnten, übernahm Khedira die Sache selbst. Kaum hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark die zweite Hälfte angepfiffen, erreichte ihn ein Zuspiel Pardos. Mit einem kurzen Antritt verschaffte sich Khedira im Zweikampf gegen Bordon den nötigen Raum und spitzelte den Ball am herausstürzenden Rost vorbei über die Linie. Tasci beseitigte mit seinem Treffer die letzten Zweifel am Sieg des VfB.

Während die Schalker Planungen, in der Liga Tabellenführer Werder Bremen auf den Fersen zu bleiben, einen Rückschlag erlitten, setzten die Stuttgarter ihre Serie von nun acht Pflichtspielen ohne Niederlage fort. „Wenn wir Schalke schlagen sind wir ganz dick dabei“, hatte VfB-Trainer Armin Veh vorher gesagt.

Um seiner Mannschaft bei der Aufholjagd zu mehr Schlagkraft zu verhelfen, wechselte Mirko Slomka in der 59. Minute Kuranyi ein, der sich gellende Pfiffe gefallen lassen musste. Vor rund 16 Monaten war der Deutsch-Brasilianer vom Neckar nach Schalke gewechselt. Aber auch Kuranyi konnte Schalke keinen neuen Schwung verleihen. Elan besaß gestern nur die neue Stuttgarter Jugend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben