Fifa : Blatters Konkurrent Bin Hammam verschwindet

Der globale Dauermachtkampf im Fußball-Weltverband Fifa hat erneut ein prominentes Opfer gefordert. Asiens Fußballchef Mohamed Bin Hammam ist von allen Ämtern zurückgetreten und wird zudem lebenslang von der Fifa gesperrt.

von
Kein Konkurrent mehr für Joseph Blatter: Mohamed Bin Hammam gibt auf.
Kein Konkurrent mehr für Joseph Blatter: Mohamed Bin Hammam gibt auf.Foto: AFP

Bin Hammam war zum ärgsten Konkurrenten und auch zum offiziellen Gegenkandidaten von Fifa-Präsident Joseph Blatter aufgestiegen, nachdem der Katarer schon die Fußball-WM 2022 unter dubiosen Umständen in sein Land gelotst hatte.

In seinem Wahlkampf gegen den nicht nur in Europa umstrittenen Schweizer Blatter versprach der an Geld und Einfluss reiche Bin Hammam mehr Transparenz für die von Korruptionskandalen erschütterte Fifa. Allerdings wurde dem 63-Jährigen von dem Verband selbst Stimmenkauf vorgeworfen, was Bin Hammam stets bestritt. In einem für die Fifa untypischen Tempo wurde Bin Hammam daraufhin aus der Fifa-Exekutive entfernt und zudem mit einem Bann belegt.

Bin Hammam kämpfte lange um seine Rehabilitierung und erreichte vor dem Internationalen Strafgerichtshof Cas die Aufhebung seiner Sperre „aus Mangel an Beweisen“, allerdings keinen Freispruch in eigener Sache. Nun reichte er seinen Rücktritt von allen fußballpolitischen Ämtern ein, wie die Fifa in Zürich am Montagabend mitteilte. Blatter, 76 und seit 1998 im Amt, kokettiert inzwischen mit seiner Wiederwahl 2015.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben