Fifa-Gala in Zürich : Cristiano Ronaldo vor nächster Auszeichnung

Am Montagabend verleiht die Fifa ihre Auszeichnung für den Weltfußballer – unter neuem Namen, aber mit einem altbekannten Sieger.

Cristiano Ronaldo mit seinen vier Ballon-d'Or-Trophäen. Am Montag wird der Portugiese voraussichtlich auch von der Fifa erneut ausgezeichnet.
Cristiano Ronaldo mit seinen vier Ballon-d'Or-Trophäen. Am Montag wird der Portugiese voraussichtlich auch von der Fifa erneut...Foto: Francisco Seco/AP/dpa

Stolz präsentierte Cristiano Ronaldo seine imposante Trophäensammlung. An der Seite der Real-Legenden Zinedine Zidane, Ronaldo und Luis Figo zeigte Madrids Superstar auf dem Rasen des Estadio Bernabeu seine vier Ballon-d'Or-Pokale – und plant schon am Montag die nächste Auszeichnung fest ein. Bei der Gala zur Wahl des Fifa-Weltfußballers in Zürich ist dem Europameister der Triumph wohl weder von Antoine Griezmann noch Lionel Messi zu nehmen. Mit seiner achten individuellen Saison-Ehrung würde Ronaldo mit dem argentinischen Dauer-Rivalen gleichziehen.

„Es war wahrscheinlich mein bestes Jahr bislang“, resümierte Ronaldo schon vor Reals Siegrekord beim 5:0-Erfolg über CF Granada gewohnt unbescheiden – allerdings auch völlig korrekt. Mit den Königlichen holte der 31-Jährige vergangene Saison die Champions League und die Club-WM, führte Portugal bei der EM in Frankreich zum ersten großen Titel und stellte dabei zahlreiche individuelle Bestmarken auf. Mit dem 39. Spiel ohne Niederlage nacheinander stellte Real zudem am Samstag die spanische Bestmarke des FC Barcelona ein. „Die Leute, die immer noch an mir, Real Madrid oder dem Nationalteam gezweifelt haben, sie haben jetzt den Beweis: Wir haben alles gewonnen“, sagte Ronaldo als Fazit für 2016.

Video
Weltfußballer-Wahl: Ronaldo großer Favorit
Weltfußballer-Wahl: Ronaldo großer Favorit

Dass es für ihn auch ein Jahr mit medialen Vorwürfen über Steuertricks in Millionen-Höhe war, kann seiner Popularität in der normalen Maßstaben entrückten Glitzerwelt des Fußballs da nicht schaden. „Cristiano ist eine Ikone. Er ist sehr beliebt und schreibt Fußballgeschichte“, schwärmte sein Landsmann Luís Figo. „So ehrgeizig wie er ist, wird er sicher um den fünften goldene Ball kämpfen. Er wird niemals müde“, lobte der brasilianische Ronaldo mit dem Spitzname Fenómeno.

Aus Weltfußballer wird Ballon d'Or wird Weltfußballer

Der Hinweis auf den fünften Ballon d'Or verdeutlicht dabei allerdings die besondere Problematik der inflationär vergebenen Fußball-Trophäen. So gewann Ronaldo 2008 seinen ersten Goldenen Ball, der damals von der Zeitung „France Football“ verliehen wurde.

2013 und 2014 folgten Nummer zwei und drei bei der dann gemeinsamen Vergabe durch die Zeitung und die Fifa. Inzwischen gehen beide Organisationen wieder getrennte Wege - Mitte Dezember erhielt Ronaldo den Ballon d'Or der „France Football“ und wartet jetzt auf die Auszeichnung durch den Weltverband. Dazu kommt noch zweimal der Award für den besten Spieler des Kontinents durch die Europäische Fußball-Union und 2008 die FIFA-Weltfußballertrophäe. Wer da überhaupt noch durchblickt? Ronaldo dürfte es egal sein, solange es weitere Ausstellungsstücke für sein Museum in Funchal gibt.

Im Rahmen der ersten „The Best Fifa Football Awards“ gehen die deutschen Männer auch bei der Kür des Welttrainers leer aus. Die frühere Bundestrainerin Silvia Neid und Melanie Behringer dürfen nach dem Olympia-Goldcoup von Rio de Janeiro hingegen auf eine Auszeichnung hoffen. Doch am Ende dürften auch sie nur Kulisse für den nächsten großen Gala-Auftritt von CR7 werden. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben