Fifa-Skandal : Ethik-Kommission sperrt Valcke für 45 weitere Tage

Die Ethik-Kommission der Fifa hat gesprochen: Generalsekretär Jerome Valcke bleibt gesperrt. Wie es mit dem Franzosen weitergeht, ob ihm sogar eine lebenslange Sperre droht, klärt sich in den nächsten 45 Tagen.

Aus, Aus, Aus. Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke ist am Mittwoch entlassen worden.
Aus, Aus, Aus. Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke ist am Mittwoch entlassen worden.Foto: Reuters

Der bereits suspendierte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke ist für weitere 45 Tage gesperrt worden. Dieses Urteil teilte die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert am Mittwoch mit. Tags zuvor hatte die Ermittlungskammer der FIFA-Ethikkommission diese Sanktion und darüber hinaus eine Sperre von neun Jahren gefordert. Über die langfristige Verbannung von Valcke aus dem Fußball müssen die Ethikrichter der FIFA nun binnen 45 Tagen entscheiden. Valcke werden zahlreiche Verstöße gegen den Ethikkodex vorgeworfen.

Die FIFA hatte Valcke am 17. September 2015 suspendiert, am 8. Oktober folgte die Ethikkommission mit einer vorläufigen Sperre von 90 Tagen. Zuvor waren diverse Korruptionsvorwürfe gegen den langjährigen FIFA-Funktionär laut geworden.

Demnach habe sich Valcke im Zusammenhang mit einem Ticketing-Vertrag der FIFA für die WM-Turniere 2010 bis 2022 eine diskrete Gewinnbeteiligung zusichern lassen. Die US-Justiz verdächtigt zudem Valcke, im Rahmen der Vergabe der WM 2010 zehn Millionen Dollar aus Südafrika an die von Skandalfunktionär Jack Warner kontrollierten Fußball-Verbände CONCACAF und CFU weitergeleitet zu haben.

Nächster Sieg unter Peter Stöger: Dortmund dreht das Spiel

Köln feiert den ersten Saisonsieg

Füchse Berlin: Wie die Doppelgänger

Union verliert mit 1:2 gegen Ingolstadt

Eisbären verlieren - bleiben aber vorn

Die Anwälte des Franzosen hatten bereits am Dienstag der Ermittlungskammer vorgeworfen, „Jérôme Valckes vorbildliches Verhalten und seine außerordentlichen Beiträge in seiner langen Amtszeit als Generalsekretär zu ignorieren“. (dpa)


1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben