Finale der European Trophy : Zwei schwedische Gegner für die Eisbären

Am Freitag greift Gastgeber Eisbären Berlin in das Finalturnier der European Trophy ein. Zum Auftakt geht es gegen Färjestad - die Berliner müssen gewinnen, um die Chance auf das Finale wahren zu können.

von
Schweden schlägt Schweden. Pontus Aberg (li.) gewann mit Färjestads am Donnerstag im Wellblechpalast 5:2 gegen Erik Karlsson und Frölunda.
Schweden schlägt Schweden. Pontus Aberg (li.) gewann mit Färjestads am Donnerstag im Wellblechpalast 5:2 gegen Erik Karlsson und...Foto: Imago

Er wolle sich beim Finalturnier der European Trophy nicht anhören müssen, dass sein Team nur dabei sei, weil es als Gastgeber gesetzt sei, sagte Jeff Tomlinson zu Saisonbeginn. Nun muss sich der Eisbären-Trainer das anhören: Die Berliner haben sich nicht sportlich, sondern nur als Gastgeber für das Finalturnier in der Arena am Ostbahnhof qualifiziert. Dort spielen die Eisbären am Freitag um 20.30 Uhr gegen Färjestads BK und am Sonnabend zur gleichen Zeit gegen die Frölunda Indians aus Göteborg. Nur der Erste aus den zwei Dreiergruppen qualifiziert sich für das Finale am Sonntag (20.15 Uhr, Servus TV überträgt das Endspiel und die Berliner Spiele live).

Titelverteidiger Lulea Hockey, Djurgarden Stockholm sowie das finnische Team JYP Jyväskylä spielen in der anderen Gruppe. Im Wellblechpalast gewann Jyväskyla am Donnerstag zum Turnierauftakt 3:1 gegen Stockholm. Das Abendspiel der Gruppe A zwischen Färjestad und Frölunda ging zugunsten der Mannschaft von Trainer Leif Carlsson aus, Färjestad gewann 5:2. Damit müssen die Eisbären am Freitagabend mindestens nach Verlängerung oder Penaltyschießen gegen Karlstad gewinnen, ansonsten sind sie schon vor ihrem letzten Gruppenspiel ohne Chance auf das Finale. Das Spiel gegen Frölunda am Sonnabend wäre ohne Wert.

Leif Carlsson jedenfalls will seinem ehemaligem Klub das Turnier verderben. In der vergangenen Saison kam Färjestad immerhin bis ins Finale, wo es dann allerdings eine Niederlage gegen Lulea gab. "Wir wollen unbedingt gewinnen", sagt der langjährige Eisbären-Profi. "Allerdings wird es nicht so einfach für uns. Die Topklubs aus der Deutschen Eishockey-Liga sind genauso stark wie die Vereine aus der schwedischen Liga. Daher schätze ich die Eisbären nicht als schwächer als uns ein."

Im ersten Spiel am Freitag treffen Lulea und Jyväskyla in der O2-World aufeinander (17 Uhr).

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben