FINALE IN BRASILIEN : Coulthard hört auf – Barrichello auch?

Das Saisonfinale in São Paulo könnte auch die letzte Station für die beiden dienstältesten Formel-1-Piloten werden. David Coulthard und Rubens Barrichello sind es, die mit dem sich abzeichnenden Karriere-Ende nach 15 beziehungsweise 16 Jahren Formel 1 so völlig unterschiedlich umgehen. Coulthard hatte schon im Sommer erklärt, am Ende der Saison Schluss machen zu wollen. Ob der Schotte das nun völlig freiwillig tat oder ob sein Team Red Bull ihm klargemacht hatte, dass man ab 2009 lieber Sebastian Vettel im Auto sehen wolle, sei einmal dahingestellt. Jedenfalls gelang es Coulthard, der auf 245 Rennen, 13 Siege und 62 Podestplätze zurückschauen kann, einen würdevollen Abschied zu erhalten. In Brasilien darf der 37-Jährige mit einem Auto in spezieller Lackierung fahren und freut sich, sagt er zumindest, schon auf seinen neuen Lebensabschnitt. Die großen Emotionen des Abschieds spürt er noch nicht: „Aber ich denke, das wird dann am Sonntag so weit sein, wenn ich dann hoffentlich das Rennen beenden kann und zum letzten Mal die Zielflagge sehe.“

Dagegen läuft Rubens Barrichello Gefahr, sang- und klanglos ausgemustert zu werden. Zwar brach der Brasilianer dieses Jahr den Uralt-Rekord von Riccardo Patrese von 256 gefahrenen Rennen in der Formel 1, doch er bekommt von seinem Team Honda auch immer wieder Signale, dass nicht mehr allzu viele hinzukommen könnten. Obwohl auch andere Teams wenig Interesse an Michael Schumachers einstigem Sekundanten zeigen, kann sich der 36-Jährige nicht zu einem Rücktritt durchringen. „Ich will nicht aufhören. Ich denke, ich verdiene es, noch einen Platz zu bekommen“, betont er immer wieder. „Ich fahre besser als je zuvor. Wenn Honda weiter nach vorne kommen will, brauchen sie jemanden wie mich.“ Das scheint man aber bei den Japanern nicht mehr unbedingt so zu sehen. Aus dem Hauptquartier in Tokio kommen eindeutige Direktiven, dass man lieber einen jungen Fahrer im Auto sehen würde. Als einer der Favoriten auf den Sitz gilt der Neffe von Ayrton Senna, Bruno. Der Vizemeister der GP2-Serie wird im November in Barcelona seine Testchance bekommen. Karin Sturm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben