Finnland verliert : Schweiz bei Eishockey-WM weiter nicht zu stoppen

Die Schweiz hat bei der Eishockey-WM das Viertelfinale quasi sicher. Gegen Slowenien feierten die Eidgenossen den vierten Sieg im vierten Spiel. Einen Rückschlag kassierten derweil die Finnen gegen die USA.

Die Schweiz wird immer mehr zum Geheimfavoriten bei der Eishockey-Weltmeisterschaft. Die Eidgenossen setzten sich nach ihren famosen Erfolgen über Schweden, Kanada und Tschechien am Mittwoch locker und leicht mit 7:1 (3:1, 3:0, 1:0) gegen Slowenien durch und feierten damit den vierten Sieg im vierten Spiel. „Wir haben für jeden Gegner einen Plan und wissen, was zu tun ist. Einfaches Eishockey spielen - das ist der Schlüssel“, sagte Nino Niederreiter. Mit elf Punkten festigte das Team von Ex-DEL-Trainer Sean Simpson seinen Spitzenplatz in der Stockholmer Vorrundengruppe.

Für Co-Gastgeber Finnland setzte es dagegen nach drei Siegen - darunter dem knappen 4:3 nach Verlängerung über die deutsche Mannschaft - die ersten Niederlage. Die Hausherren verloren in Helsinki vor 12 484 Zuschauern mit 1:4 (0:1, 1:0, 0:3) gegen die USA, bei denen Dreifach-Torschütze Craig Smith herausragte. Der Profi der Nashville Predators sowie Stephen Gionta sorgten für den Erfolg, nachdem Jarno Koskiranta die Finnen in Führung geschossen hatte.

Am Sonntag ist das Team von Ex-NHL-Profi Joe Sacco der vorletzte deutsche Gegner in der Vorrunde. Durch den US-Erfolg reicht der Auswahl von Bundestrainer Pat Cortina voraussichtlich nur ein Sieg gegen die NHL-Spieler, um die Chance auf das Viertelfinale zu wahren.

Für die Schweiz drehten nach dem überraschenden Rückstand durch Rok Pajic Simon Bodenmann, Luca Cunti, Denis Hollenstein mit einem Doppelpack, Simon Moser, Andres Ambuhl und Reto Suri das Spiel. Die Eidgenossen können schon frühzeitig für das WM-Viertelfinale planen. Am Abend wurde Schweden seiner Favoritenrolle gegen Norwegen gerecht. Der Co-Gastgeber setzte sich in Stockholm 5:1 (2:0, 0:1, 3:0) durch. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben