Sport : Flensburgs Handballer siegen weiter Der Deutsche Meister gewinnt 25:21 gegen Kiel

-

Flensburg Im Spitzenspiel des dritten Spieltags der Handball-Bundesliga der Männer hat sich der Meister in starker Form gezeigt. Die SG Flensburg-Handewitt gewann das Nordderby gegen den THW Kiel mit 25:21 und ist damit ebenso noch ohne Minuspunkt wie Spitzenreiter SC Magdeburg, der VfL Gummersbach und die HSG Nordhorn.

„Wir haben um zwei Tore zu hoch gewonnen“, musste Flensburgs Trainer Kent-Harry Andersson am Samstag nach der dramatischen Partie vor 6500 Zuschauern in der ausverkauften Campushalle zugeben. Die Flensburger feierten den siebten Sieg in Serie gegen den zehnmaligen deutschen Meister aus Kiel. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase. Bis zur Pause hatten die Kieler den Ton angegeben. „Wir haben es versäumt, zur Pause mit vier Toren in Führung zu liegen“, sagte Kiels Trainer Noka Serdarusic und haderte mit der Chancenverwertung seiner Spieler.

Überragender Akteur bei den Flensburgern neben Torhüter Jan Holpert war Joachim Boldsen mit acht Treffern. Auch der kroatische Olympiasieger Blazenko Lackovic deutete in seinem ersten Pflichtspiel für Flensburg seinen Wert an. „Wir haben uns gut verkauft. Aber um hier zu gewinnen, muss alles klappen“, resümierte THW-Torwart Henning Fritz. Der Nationalkeeper fand nach der Pause seine Olympia-Form und hielt mit zahlreichen Paraden sein Team im Spiel.

Spitzenreiter SC Magdeburg zeigte bei Neuling TuS N-Lübbecke Schwächen. Bis zur Halbzeit dominierten die Gastgeber. Unerwartet klar mit 18:22 lag der Meisterschaftsanwärter zurück. Doch dann machten vor allem Joel Abati und Stefan Kretzschmar ernst. Innerhalb von neun Minuten drehte Magdeburg das Spiel und gewann am Ende 36:32. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben