Floyd Mayweather junior im Porträt : "Ich bin der Beste aller Zeiten"

Er ist ein begnadeter Boxer und ein Angeber ohnegleichen. Floyd Mayweather schlägt am Samstag wieder zu und kassiert so viele Millionen Dollar wie noch nie in der Boxgeschichte.

Hat alles, will noch mehr. Floyd Mayweather junior bei der Pressekonferenz vor dem Kampf.
Hat alles, will noch mehr. Floyd Mayweather junior bei der Pressekonferenz vor dem Kampf.Foto: AFP

Der Fuhrpark von Floyd Mayweather mit Protzautos wie Ferrari, Lamborghini, Rolls Royce oder Bugatti ist so umfangreich, dass er die Fläche eines Parkhauses im Einkaufscenter einnehmen könnte. Seine beiden Privatjets nicht mitgerechnet. Von den brillantbesetzten Armbanduhren besitzt er mehr als der Monat Tage hat. Manchmal deckt sich der Profiboxer aus den USA mit Geldbündeln statt der Bettdecke zu. Kurz: Mayweather ist ein Angeber.

Mayweather hortet Geld und Statussymbole und präsentiert gern seinen Reichtum. Sammelleidenschaft beweist der 38-Jährige auch beim weiblichen Geschlecht. Phasenweise soll sich der Schmuckliebhaber vier Frauen parallel geleistet haben. Verheiratet ist der grandiose Konterboxer und pfeilschnelle Techniker nicht, hat aber vier Kinder.

Der 66-Kilo-Mann, der sich selbst „Money“ und seine Entourage „Money-Team“ nennt, ist der bestverdienende Sportler der Welt. 2014 wies ihn die Forbes-Liste mit Jahreseinnahmen von 105 Millionen Dollar aus. Damit ist Mayweather neben Golfer Tiger Woods der zweite Sportler, der die 100-Millionen-Dollar-Grenze per annum durchbrochen hat. „Ich habe mehr Geld, als ich in Millionen Jahren ausgeben kann“, verrät der in Maßlosigkeit schwelgende Selbstdarsteller.

Mayweather nennt sich selbst "Money" und seine Entourage "Money-Team"

Beim Kampf gegen Manny Pacquaio beträgt die garantierte Börse für Floyd Mayweather garantierte 150 Millionen Dollar. Je nach Anzahl der verkauften Pay-per-View-Freischaltungen sind weitere Millionen drin. Es ist der lukrativste Kampf der Boxgeschichte. So umstritten Mayweather als Person ist, so einhellig ist das Urteil über seine sportlichen Qualitäten. „Er ist der beste Boxer des vergangenen Jahrzehnts“, schwärmt Jean-Marcel Nartz, früherer Technischer Leiter der Ställe Sauerland und Universum. Das reicht Mayweather, der mit einer Trefferquote von 46 Prozent als der effektivste Boxer aller Klassen gilt, allerdings nicht. „Ich bin der Beste aller Zeiten!“, behauptet der in Las Vegas lebende Amerikaner und bezieht Muhammad Ali ein, der im Boxen bekanntlich das Nonplusultra verkörpert.

Legendäre Boxer, legendäre Kämpfe
Am 8. März 1971 standen sich im New Yorker Madison Square Garden erstmals in der Geschichte des Boxsports zwei ungeschlagene Schwergewichtsweltmeister gegenüber. Der Kampf wurde deshalb schon vorab als "Fight of the Century" bezeichnet. Tatsächlich erlebten die Zuschauer einen spektakuläres Duell, in dem Frazier Ali in der 15. Runde zu Boden schlug. Ali konnte sich zwar noch einmal aufrappeln, verlor letztlich aber deutlich nach Punkten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
30.04.2015 17:50Am 8. März 1971 standen sich im New Yorker Madison Square Garden erstmals in der Geschichte des Boxsports zwei ungeschlagene...

„Ali ist nicht nur durch das Boxen eine herausragende Persönlichkeit der Zeitgeschichte geworden. Diese Haltung, dieses Charisma fehlt Mayweather“, sagt Promoter Wilfried Sauerland. Dafür findet man Anderes in Mayweathers Vita: 2011 wurde er zu einer sechsmonatigen Haftstrafe wegen Gewalt gegen die Mutter seiner Kinder verurteilt, die er schon in den Jahren zuvor attackiert hatte. Zwei Monate davon saß er im Gefängnis ab. Der Umstand war ihm so neu nicht. Schon sein Vater saß hinter Gittern.

Seine 47 Profikämpfe hat der US-Amerikaner allesamt gewonnen

Der pfeilschnelle Boxer, der sich auch schon mal per Sänfte in den Ring tragen lässt, hat alle besiegt, die Rang und Namen haben. Nur eben Pacquiao, den anderen Helden, noch nicht. Seine 47 Profikämpfe hat der Amerikaner allesamt gewonnen. Bis zum Weltrekord von 49 Kämpfen von Rocky Marciano ist es nicht mehr weit.

Defensivkünstler Mayweather hat Titel in fünf Gewichtsklassen gesammelt, ist aktuell WBA-Super- und WBC-Champion im Weltergewicht, dazu WBC-Weltmeister im Halbmittelgewicht. Puncher Pacquiao, der Titel in sieben Limits hortete, ist WBO-Weltmeister. Gemessen an der Ansetzung ist es einer der interessantesten und wertigsten Kämpfe seit Jahren. Allerdings sind beide über ihren Zenit hinaus. „Der Kampf hätte vor zehn Jahren kommen müssen. Aber sie haben gewartet, bis es das meiste Geld zu verdienen gibt“, erklärt Nartz. „Money“ weiß halt, wann der Rubel rollt. Dem Geschäftsmann macht keiner was vor. (dpa)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben