Formel 1 : Auch Ferrari ist gegen Einheitsmotoren

Ärger im Motorsport: Ferrari hat als zweites Team nach Toyota indirekt seinen Ausstieg aus der Formel 1 angedroht, sofern künftig mit Einheitsmotoren gefahren werden muss.

Massa
Felipe Massa fährt für Ferrari. -Foto: dpa

Maranello"Sollte es zu den Änderungen kommen, behält sich der Ferrari-Verwaltungsrat das Recht vor, in einer Abstimmung über den Verbleib in der Formel 1 zu entscheiden", teilte Ferrari am Montagabend nach einer Sitzung des Führungsgremiums unter Leitung von Luca di Montezemolo am Firmensitz im italienischen Maranello mit.

Am Wochenende hatte Toyota als erster Rennstall mit dem Ende seines Formel-1-Engagements und einem Wechsel zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans gedroht. Max Mosley, der Präsident des Internationalen Automobil-Verbandes Fia, hatte die Einführung eines Einheitstriebwerks gefordert, um die Kosten drastisch einzudämmen. Die sechs Hersteller BMW, Mercedes, Renault, Honda, Toyota und Ferrari hatten sich mehrfach gegen einen solch radikalen Schritt ausgesprochen.

Ferrari befürwortet wie die anderen Automobilkonzerne eine Kostensenkung, befürchtet aber durch Einheitsmotoren eine untragbare Einschränkung der sportlichen Konkurrenz und der technologischen Entwicklung. Die Fia hatte kurz vor dem Großen Preis von China offiziell eine Ausschreibung für einen Einheitsmotor und ein Einheitsgetriebe für die Jahre 2010, 2011 und 2012 veröffentlicht. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben