Formel 1 : Glock steigt für Toyota ins Cockpit

Timo Glock wird ab der kommenden Saison in die Formel 1 wechseln und Ralf Schumachers Nachfolge beim japanischen Rennstall antreten. Der frühere Formel-BMW-Champion unterschrieb einen mehrjährigen Vertrag.

Köln"Es ist ein großartiges Gefühl, zurück in der Formel 1 zu sein. Ich habe in den letzten Jahren hart für diese Chance gearbeitet und bin Toyota dankbar für das Vertrauen, dass sie in mich setzen", sagte Glock. Der Deutsche tritt bei dem japanischen Rennstall die Nachfolge von Ralf Schumacher (Kerpen) an, dessen Vertrag nach drei Jahren ausgelaufen ist.

  Am vorigen Freitag hatte BMW-Sauber, wo Glock seit Beginn des Jahres als Test- und Ersatzfahrer unter Vertrag stand, erklärt, dass der frühere Formel-BMW-Champion für das nächste Jahr frei sei und ihm damit den Weg zu Toyota geebnet. "Timo ist einer der vielversprechenden Fahrer, die aus der Formel BMW kommen und eine gute Perspektive für die Zukunft haben", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen. Zuvor hatte eine unabhängige Schiedsstelle des Automobil-Weltverbandes FIA noch Klauseln des bestehenden Vertrages mit BMW sowie eine neue Vereinbarung mit Toyota geprüft.

Glock ist der dritte Gesamtsieger der GP2-Serie, der direkt in die Königsklasse aufsteigt. Vor ihm hatten das nach seinem Sieg 2005 Nico Rosberg (Wiesbaden), der zu Williams wechselte, sowie im vorigen Jahr der Brite Lewis Hamilton geschafft, der in der abgelaufenen Saison bei McLaren-Mercedes als Neueinsteiger den WM-Titel nur hauchdünn verpasste. Glocks bisheriger GP2-Teamchef Paul Jackson glaubt: "Er wird für ein Formel-1-Team sehr wertvoll sein. Ich denke, dass er in derselben Liga spielen wird wie Rosberg und Hamilton."

"Kampfgeist und Renngeschick"

Glock kam bereits in der Saison 2004 als Ersatzfahrer von Jordan viermal in der Formel 1 zum Einsatz. Dabei hatte er gleich in seinem ersten Rennen in Montreal als Siebter zwei WM-Punkte geholt. "Timo hat eine große Erfahrung in vielen verschiedenen Rennserien", meinte Toyota-Teamchef Tadashi Yamashina: "Und mit dem Sieg in der sehr anspruchsvollen GP2-Serie hat er seinen Ruf eindrucksvoll untermauert. Er hat Kampfgeist und Renngeschick bewiesen. Deshalb ist er für uns der richtige Mann."

Glocks Teamkollege bei Toyota ist der Italiener Jarno Trulli. Als Test- und Ersatzfahrer hatte das Team am vorigen Freitag den Japaner Kamui Kobayashi vorgestellt. (mit sid)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben