Formel 1 : McLaren-Mercedes kommt mit Bewährungsstrafe davon

Das Team des Formel-1-Weltmeisters Lewis Hamilton ist noch einmal glimpflich davon gekommen. Die FIA ließ sich von Entschuldigungen in der Lügenaffäre milde stimmen.

ParisDer Internationale Automobilverband FIA verurteilte den Rennstall zu einer Sperre von drei Rennen. Allerdings setzte der Motorsport-Weltrat die Strafe für zwölf Monate auf Bewährung aus. Sollten weitere belastende Fakten auftauchen oder das Team erneut gegen das Regelwerk verstoßen, werde die Strafe wirksam. McLaren-Mercedes hat die Strafe akzeptiert.

McLaren-Mercedes kann sich bei seinem Teamchef Martin Whitmarsh und dessen offenem Umgang mit der FIA bedanken. Der Brite hatte Fehlverhalten zugegeben und sich entschuldigt. Rennfahrer Hamilton hatte gleich nach Entdeckung des Skandals Reue gezeigt.

Der Hintergrund: Im Rennen um den Großen Preis von Australien hatte es ein umstrittenes Überholmanöver gegeben. Bei der Befragung log das Team, wurde aber auf der Basis von Mittschnitten von Funksprüchen zwischen Hamilton und McLaren-Sportdirektor Dave Ryan überführt. 

Dem Briten wurde der dritte Platz beim Australien-Rennen nachträglich aberkannt. McLaren suspendierte Ryan. Hamiltons sportlicher Ziehvater Ron Dennis, der als Drahtzieher bei den Falschaussagen verdächtigt wurde, trat als Chef der McLaren-Firmengruppe zurück. (sp/dpa)


0 Kommentare

Neuester Kommentar