Formel 1 : Nachuntersuchung bestätigt: Räikkönen ist Weltmeister

Erst mehr als sechs Stunden nach der Zieleinfahrt war es sicher: Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen ist neuer Formel-1-Weltmeister. Die Automobilverband FIA hatte nach dem Rennen eine Untersuchung angeordnet. Jetzt will McLaren-Mercedes protestieren.

169792_0_52185233
Na dann Prost: Kimi Räikkönen ist ganz offiziell Formel-1-Weltmeister. -

Sao PauloRäikkönens WM-Titel war durch eine nachträgliche Untersuchung des Internationalen Automobilverbandes FIA in Sao Paulo noch einmal in Gefahr geraten. Die FIA-Rennkommissare hatten bei den Autos von Williams-Toyota und BMW-Sauber Regelverstöße bei der Benzin-Temperatur während des Großen Preis von Brasilien am Sonntag festgestellt. Eine Strafe wurde wegen möglicher Messungs-Schwankungen nicht ausgesprochen, teilte die FIA am Sonntagabend mit.

Der Formel-1-Rennstall McLaren-Mercedes will gegen die Entscheidung des Internationalen Automobilverbandes FIA nach dem großen Preis von Brasilien protestieren. McLaren-Mercedes hat nun sieben Tage Zeit, den Protest schriftlich auszuformulieren und bei der FIA einzureichen. Das Ergebnis ist jedoch offiziell.

Drei der vier Autos waren vor dem siebtplatzierten Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes ins Ziel gekommen. Dem Briten hätte ein fünfter Rang zum WM-Triumph vor Brasilien-Sieger Räikkönen gereicht. Er bleibt nun Vize-Weltmeister mit derselben Punktzahl wie der entthronte Titelverteidiger Fernando Alonso auf Rang drei (beide 109). Der Finne Kimi Räikkönen hat bei seinem ersten WM-Triumph 110 Punkte erzielt.

Benzin zu kühl

Bei Untersuchungen der FIA-Rennkommissare soll festgestellt worden sein, dass die Benzin-Temperatur bei den beiden BMW-Sauber- und den Williams-Toyota-Wagen zu niedrig gewesen war. Beim Williams des viertplatzierten Wiesbadeners Nico Rosberg wurden Abweichungen von maximal 13 Grad Celsius von der Außentemperatur von 37 Grad festgestellt. Der Sprit im BMW-Sauber des fünftplatzierten Robert Kubica aus Polen war bei einer Prüfung um 14 Grad zu kalt, im Auto des sechstplatzieren Nick Heidfeld betrug die höchste Differenz 13 Grad. Erlaubt sind zehn Grad Differenz. Ebenfalls zu niedrig war die Benzin-Temperatur beim zweiten Williams von Kazuki Nakajima. Die Bestrafung des Zehntplatzierten hätte für Hamilton aber ohnehin keine Relevanz gehabt.

Räikkönen hatte den 17. und letzten Saisonlauf vor seinem Teamkollegen und Lokalmatador Felipe Massa aus Brasilien gewonnen. Alonso hatte Rang drei belegt. Hamilton war nach einem Defekt an seinem Wagen trotz rasanter Aufholjagd nicht über den siebten Rang hinausgekommen. Die Scuderia hatte ihren neuen Weltmeister gleich nach dem Rennen schon gefeiert, über sechs Stunden später durften sie dann auch endgültig anstoßen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben