Formel 1 : Sensationeller Saison-Auftakt

Wechselbad der Gefühle zum Start der Formel 1: Der Große Preis von Australien endete mit einem unerwarteten Doppelsieg und hatte auch sonst viele Überraschungen zu bieten

Formel 1 Foto: dpa
Rubens Barichello (l) und Jenson Button freuen sich über ihren Doppelsieg. -Foto: dpa

An Dramatik war der Auftakt der Formel-1-Saison beim Großen Preis in Australien nicht zu überbieten. Jenson Button und Rubens Barichello fuhren für den erst im Winter von Honda übernommenen Rennstall BrawnGP auf Platz 1 und 2. Der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton legte eine sensationelle Aufholjagd von Rang 18 auf Rang 4 hin. Er war nach dem Qualifying ans Ende des Feldes gerutscht, weil McLaren-Mercedes einen Motoraustausch vornehmen musste.

Red Bulls Hoffnungsträger Sebastian Vettel kollidierte drei Runden vor Rennende mit BMW-Sauber-Pilot Robert Kubica und schied aus. Platz 3 sicherte sich dagegen Jarno Trulli im Toyota. Teamkollege Timo Glock kam auf Platz 5. Beide starteten aus der Boxengasse, weil sie nach dem Qualifying aus technischen Gründen disqualifiziert worden waren. Nico Rosberg (Williams) konnte zunächst einige Plätze, die er beim Start verloren hatte, wieder gutmachen. Doch dann gab es Probleme bei einem Reifenwechsel, der über 20 Sekunden dauerte. Der Wiesbadener beendete das Rennen schließlich auf Rang 7 hinter Fernando Alonso (Renault).

Während Adrian Sutil seinen Force-India-Boliden auf dem zehnten Platz abstellte, hatte sich BMW-Sauber-Fahrer Nick Heidfeld sicher mehr erwartet als Platz 11. Platz 8 und 9 erarbeiteten sich zwei Neulinge: Der Schweizer Sebastien Buemi erwies sich als würdiger Ersatz für Sebastian Vettel bei der Scuderia Toro Rosso. Vettel hatte in der vergangenen Saison dafür gesorgt, dass der kleine Rennstall von sich reden machte. Gleich hinter Buemi landete sein Teamkollege, der junge Franzose Sebastien Bourdais.

Wie befürchtet verlief der Start nicht ohne Kollision. Rubens Barichello stieß mit Mark Webber (Red Bull) zusammen und schob ihn auf Heidfelds Rennwagen. Der Mönchengladbacher musste schon nach der ersten Runde in die Box. Auch Heikki Kovalainnen hatte Pech mit seinem Merceds-McLaren, der bereits nach der zweiten Runde seinen Geist aufgab. Ex-Weltmeister Kimi Raikönnen kam mit Ferrari als Letzter ins Ziel: Für ihn blieb Rang 16.

Nach dem Rennen haben die Formel-1-Rennkommissare eine Untersuchung gegen den drittplatzierten Jarno Trulli eingeleitet. Während einer Safety-Car-Phase war Trulli von der Strecke abgekommen und von Lewis Hamilton passiert worden. Anschließend überholte Trulli den McLaren-Mercedes wieder, obwohl die Safety-Car-Phase noch nicht beendet war. Dafür gab es 25 Sekunden von der Rennleitung. Zum Vorteil von Lewis Hamilton, der damit einen Platz nach vorne rückt.

Sebastian Vettel wurde nach dem Rennen eine 50.000-Dollar-Strafe aufgebrummt. Er hatte seinen Wagen nach seiner Kollision nicht unverzüglich abgestellt. Außerdem startet er am kommenden Sonntag in Malaysia rückt er außerdem zehn Plätze in der Startaufstellung nach hinten.

(sp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben