Sport : Frankfurt - Bochum: Der VfL steht als erster Absteiger fest

Eintracht Frankfurt hat den vierten Abstieg des VfL Bochum aus der Fußball-Bundesliga seit 1993 bereits zwei Spieltage vor Saisonende besiegelt. Durch ein 3:0 (0:0) im Kellerduell und zugleich ihr erstes Erfolgserlebnis nach zuvor zehn sieglosen Spielen wahrten die Hessen ihrerseits die Chance auf den Verbleib in der Bundesliga.

Serge Branco sorgte in der 52. Minute für das 1:0, ehe der Chinese Chen Yang acht Minuten vor Schluss auf 2:0 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte Christoph Preuß mit seinem ersten Bundesligatreffer in der 84. Minute.

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Tipp-Spiel: Wer wird Deutscher Meister? In der 50. Minute wäre Eintracht-Spielmacher Horst Heldt beinahe zur tragischen Figur geworden, als er mit einem schwach geschossenen Strafstoß an van Duijnhoven scheiterte. Der VfL-Keeper hatte zuvor den Ball an Kryszalowicz vertändelt und konnte sich nur noch mit einem Foul helfen. In der 74. Minute scheiterte Preuß mit einem Schuss aus 17 Metern am Lattenkreuz.

Nachdem Torschütze Branco in der 68. Minute nach einem groben Foul die Rote Karte bekommen hatte, setzte der VfL gegen die dezimierten Gastgeber alles auf eine Karte. Mit zwei glänzenden Reflexen verhinderte Eintracht-Torhüter Dirk Heinen aber in dieser Phase den Ausgleich. Ab der 79. Minute herrschte wieder Gleichstand auf dem Feld, nachdem der Bochumer Spielmacher Yildiray Bastürk die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Anschließend drehte Frankfurt noch mal auf.

Vor lediglich 22 000 Zuschauern im Frankfurter Waldstadion begannen die Gastgeber völlig verunsichert. Die erste Torchance (18.) durch einen Schuss von Preuß vereitelte Mannschaftskollege Thomas Reichenberger. Allerdings sorgte der 26-jährige Stürmer, für den Kryszalowicz zunächst auf der Bank sitzen musste, in der ersten Halbzeit für die größte Unruhe im Strafraum der Bochumer.

Der Tabellenletzte Bochum setzte aus einer kompakten Abwehr auf blitzschnelle Konter. Zwei davon hätten zur 1:0-Führung führen müssen. In der 33. Minute scheiterte Paul Freier völlig freistehend an Heinen. Fünf Minuten später war es Frankfurts Abwehrspieler Uwe Bindewald, der vor dem erneut einschussbereiten Freier gerade noch klären konnte.

Beste Spieler bei Eintracht Frankfurt waren Kryszalowicz und Abwehrspieler Gerd Wimmer. Beim VfL Bochum überzeugten Sergej Mandreko und Freier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben