• Frankfurter Fans randalieren in Darmstadt: Schalke und Hoffenheim gewinnen, Mainz tritt auf der Stelle
Update

Frankfurter Fans randalieren in Darmstadt : Schalke und Hoffenheim gewinnen, Mainz tritt auf der Stelle

Schalke sichert sich mit dem 3:1 in Hannover die Europa-League-Teilnahme, Hoffenheim feiert wichtigen Erfolg im Abstiegskampf und Frankfurt feiert in Darmstadt mit seinen Fans, die eigentlich Stadionverbot hatten.

Die Frankfurter Haris Seferovic (l-r), Torschütze Stefan Aigner und Luc Castaignos jubeln nach dem Tor zum 2:1.
Die Frankfurter Haris Seferovic (l-r), Torschütze Stefan Aigner und Luc Castaignos jubeln nach dem Tor zum 2:1.Foto: dpa

André Breitenreiter bedankte sich nach dem 3:1 (2:1)-Sieg bei Hannover 96 bei jedem Spieler einzeln. Anschließend schickte der Schalker Trainer seine Profis in die Kurve zu den Fans, die nach vier Spielen ohne Sieg in Hannover die ersten drei Punkte feierten. „Wir waren effektiver in der Chancenverwertung“, kommentierte der Coach, für den sich die Situation ein bisschen entspannt hat. Die Gelsenkirchener sicherten sich dank der Tore von Eric Maxim Choupo-Moting, Klaas-Jan Huntelaar und Alessandro Schöpf die Teilnahme an der Europa League, sogar Platz vier ist weiter möglich. „Wir haben noch Chancen zu klettern“, sagte Breitenreiter.

Sein Kollege Daniel Stendel kassierte hingegen im vierten Spiel als Trainer von Hannover 96 die erste Niederlage, am Tag nach der Unterschrift unter einen längerfristigen Vertrag. Durch die 13. Heimspiel-Niederlage in dieser Spielzeit stellte Hannover den Bundesliga-Rekord von Greuther Fürth aus der Saison 2012/2013 ein. „Die Chancenverwertung war nicht so optimal“, sagte Stendel. Doch für Hannover traf nur Artur Sobiech.

46 900 Zuschauer sahen eine Partie, die von vielen Fehlern geprägt war. Vor allem die Gäste aus Gelsenkirchen zeigten sich erschreckend schwach in der Defensive. Schalke produzierte viele Fehler im Aufbauspiel und war dadurch anfällig, wenn Hannover das Tempo erhöhte. Nur dank der Abschlussschwäche der Gastgeber kassierten die Westfalen nur ein Gegentor. „Wir haben auch Glück gehabt“, kommentierte Schalkes Max Meyer. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben