Frankreich : Streik gegen Reichensteuer verschoben

Der Proteststreik im französischen Profi-Fußball gegen die Reichensteuer ist vorerst verschoben.

„Wir wollen weiter verhandeln und versuchen die Krise zu lösen“, sagte Jean-Pierre Louvel, der Präsident der Clubvereinigung UCPF am Donnerstag. Er betonte aber auch, dass „die Idee des Streiks nicht abgesagt“ sei.

Bereits am Mittwoch waren Repräsentanten der 1. und 2. Liga mit Vertretern der Regierung an den Verhandlungstisch zurückgekehrt, nachdem der Fußball-Streik bereits Mitte Oktober für Erst- und Zweitliga Spiele zwischen dem 29. November und 2. Dezember angesetzt worden war. Die französischen Proficlubs gehen gegen die künftige Reichensteuer in Frankreich auf die Barrikaden und hoffen nun auf ein Entgegenkommen der Regierung.

Aufgrund der von der Regierung in Paris für das nächste Jahr geplanten 75-prozentigen Abgabe auf Spitzeneinkommen von mehr als einer Million Euro pro Jahr, die die Unternehmen werden zahlen müssen, bangt der französische Fußball nicht nur um seine Wettbewerbsfähigkeit, sondern ums Überleben. Die Folgen der Einführung der Reichensteuer würden „dramatisch“ sein, hatte die UCPF gewarnt.(dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben