Frauenfußball : Angerer bei WM im Kasten

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft wird bei der WM im September in China mit Nadine Angerer im Tor auflaufen. Angerer ersetzt Silke Rottenberg, die mit einem Muskelfaserriss laboriert.

Angerer
Die Nummer eins im deutschen Tor: Nadine Angerer. -Foto: dpa

Frankfurt/Main/PotsdamDFB-Trainerin Silvia Neid hat entschieden: Nadine Angerer vom 1. FFC Turbine Potsdam ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft im September in China die Nummer eins im Tor von Titelverteidiger Deutschland. Grund ist die erneute Verletzung von Silke Rottenberg, die nach einem gerade auskurierten Kreuzbandriss in Gera einen Muskelfaserriss in der rechten Wade erlitt und nach Angaben von Mannschaftsarzt Bernd Lasarzewski drei bis vier Wochen ausfällt.

"Wir sind in der glücklichen Lage, zwei Weltklasse-Torhüterinnen im Kader zu haben. Silke war jetzt wieder soweit fit, um ins Rennen um den Stammplatz im Tor bei der WM einzugreifen. Die neuerliche Verletzung wirft sie in diesem Zweikampf jedoch entscheidend zurück. Wir bedauern natürlich ihre Verletzung, haben aber gleichzeitig großes Vertrauen in das Leistungsvermögen von Nadine", sagte Neid.

Trotz der Blessur bleibt Rottenberg bei der deutschen Mannschaft und wird auch dem WM-Aufgebot angehören. Offen ist noch, wer als dritte Torfrau im DFB-WM-Kader stehen wird. Die Entscheidung fällt zwischen Ursula Holl (SC 07 Bad Neuenahr) und Ulrike Schmetz (FC Bayern München). Neid wird den WM-Kader am 13. August bekannt geben. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben