Frauenfußball : Turbine Potsdam spielt 2:2 gegen Frankfurt

In der Fußball-Bundesliga der Frauen reicht Turbine Potsdam eine 2:0-Führung gegen Frankfurt nicht. Das Spiel endet 2:2.

Sebastian Stier

Jennifer Zietz ließ sich ihre Enttäuschung nicht anmerken. „Natürlich ist es ärgerlich, dass wir eine 2:0-Führung noch aus der Hand geben, aber Frankfurt ist halt eine Mannschaft, die jederzeit zurückkommen kann“, sagte die Spielführerin von Turbine Potsdam nach dem 2:2 (1:0) ihrer Mannschaft im Nachholspiel gegen den 1. FFC Frankfurt.

Zwanzig Minuten vor Schluss hatte es im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion wohl kaum jemanden unter den 1832 Zuschauern gegeben, der daran glaubte, dass sich die Gastgeberinnen die Partie noch aus der Hand nehmen lassen. Zu überlegen waren die Potsdamerinnen bis dahin aufgetreten und verdient durch einen Treffer von Zietz Mitte der ersten Halbzeit und ein Eigentor der Frankfurterin Saskia Bartusiak nach einer guten Stunde mit 2:0 in Führung gegangen.

Dass Frankfurt scheinbar wie aus dem Nichts zu einem Punkt kam, war vor allem der individuellen Klasse von Sarah Schatton und Nationalspielerin Sandra Smisek geschuldet, die mit zwei sehenswerten Treffern binnen fünf Minuten noch zum 2:2 ausglichen. Turbine bleibt trotz den Unentschiedens Tabellenführer – punktgleich mit Bayern München, das im zweiten Spitzenspiel 2:1 in Duisburg siegte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben