Frauenfußball : Turbine vor Gewinn der Meisterschaft

Nach einem 7:0-Sieg über den 1. FC Saarbrücken ist Turbine Potsdam weiter Tabellenführer. Und härtester Anwärter auf den Pokal.

Berlin - Turbine Potsdam ist nur noch zwei Siege vom erneuten Gewinn der deutschen Frauenfußball-Meisterschaft entfernt. Mit einem 7:0 (2:0) über den 1. FC Saarbrücken verteidigten die Potsdamerinnen ihren Ein-Punkt-Vorsprung in der Bundesliga-Tabelle.

Verfolger 1. FFC Frankfurt kam beim 6:0 (0:0) über die SG Essen-Schönebeck ebenfalls zu einem hohen Sieg, muss aber weiter auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters hoffen. Allerdings steht Potsdam in den restlichen beiden Saisonspielen bei Bayer Leverkusen (6. März) und gegen Essen (13. März) vor lösbaren Aufgaben.

Unbeeindruckt vom Ausfall von Nationalspielerin Fatmire Bajramaj, die sich beim Warmlaufen eine Wadenverletzung zuzog, ließ Potsdam (52 Punkte) dem Gast aus Saarbrücken nicht den Hauch einer Chance. Aus einer starken Potsdamer Elf ragte am Sonntag vor 1130 Zuschauern Yuki Nagasato heraus. Die Japanerin schaffte zwischen der 49. und 71. Minute einen Hattrick. „Wir sind auf einem guten Weg und müssen jetzt das Glück beim Schopf packen“, sagte Turbine-Trainer Bernd Schröder.

Frankfurt liegt nach dem 6:0 über Essen mit 51 Punkten weiter in Reichweite. Kurios war, dass vor 1120 Zuschauern alle sechs Treffer erst nach der Pause fielen. Die Titelchancen des Tabellendritten FCR Duisburg (47 Punkte), der sich am Donnerstag von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg getrennt hatte, sind trotz des 2:1 (1:0) über den VfL Wolfsburg nur noch theoretischer Natur. Schließlich liegt der Pokalsieger bereits fünf Punkte hinter Potsdam zurück.

Für das Team von Trainer Bernd Schröder wäre es der insgesamt fünfte Gewinn der Meisterschaft seit 2004 und die zweite erfolgreiche Titelverteidigung in Folge. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben