Sport : French Open: Haas gelingt alles - dem Gegner fast gar nichts

Mit einer nahezu perfekten Vorstellung von Thomas Haas begann gestern für ein deutsches Dutzend Tennisprofis der zweite Tag bei den French Open in Paris. Der Daviscup-Spieler fegte den Franzosen Jerome Golmard in 71 Minuten 6:0, 6:1, 6:1 vom Platz. Haas erreichte damit als erster von zehn deutschen Herren die zweite Runde. Einen Marathonkampf hatte Pete Sampras (USA) zu bestreiten, ehe er gegen Cedric Kauffmann (Frankreich) nach 6:3, 4:6, 6:2, 3:6 und 8:6 als Sieger den centre Court verlassen konnte. Über drei Stunden benötigte Jens Knippschild für das 6:4, 6:2, 4:6, 2:6, 8:6 über den Spanier Fernando Vicente. Barbara Rittner setzte sich mit 6:2, 6:3 gegen Maja Matevzic aus Slowenien durch. Daniel Elsner, Marc-Kevin Goellner und Rainer Schüttler scheiterten ebenso wie Marlene Weingärtner und Greta Arn.

"Für die Zuschauer und Golmard war es sicher nicht so toll, für mich war es natürlich gut. In Düsseldorf habe ich zweimal zweieinhalb Stunden gespielt. So habe ich jetzt ein bisschen Kraft gespart", sagte Haas über den Erfolg im Schnelldurchgang. Nur jeweils einen Spielgewinn zu Beginn der Durchgänge zwei und drei gestattete die Nummer 17 im Champions Race seinem Gegner, der momentan auf Rang 53 geführt wird.

Was der 27 Jahre alte Linkshänder Golmard auch versuchte, es ging daneben. Belegt dafür auch sein Doppelfehler beim Matchball, oder aber er wurde durch Haas ausgespielt. Aufschlag, Grundschläge, Volleys, Lops - fast alles gelang dem 23 Jahre alten Haas, der seinen zweiten Sieg im zweiten Duell mit Golmard feierte.

Knippschild erlebte Höhen und Tiefen gegen Vicente, der im Champions Race immerhin Platz 31 belegte. Der deutsche Daviscup-Spieler gewann nach dem 1:4 im ersten Satz zehn Spiele in Folge, sah bei 2:4 im entscheidenden Satz aber schon wie der Verlierer aus. Der 26-Jährige wandelte den Rückstand in ein 5:4 um, brachte dann aber seinen Aufschlag nicht durch. Doch beim Matchball behielt der Nordhesse die Nerven, der auch sein sechstes Fünf-Satz-Match bei einem Grand-Slam-Turnier als Sieger beendete. Nächster Gegner ist der 98er-Finalist Alex Corretja aus Spanien. Am zweiten Tag der French Open waren insgesamt zwölf deutsche Profis im Einsatz. Nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe traf Nicolas Kiefer auf den Spanier Juan Balcells.

Die an Nummer eins gesetzte Schweizerin Martina Hingis ließ Gala Leon Garcia (Spanien) nur ein Spielgewinn bei ihrem souveränen 6:1, 6:0-Erfolg. Ihr gleich tat es der Australian-Open-Sieger Andre Agassi (USA), 1999 in Roland Garros erfolgreich, beim 6:2, 6:3, 7:6 (7:5) gegen den Schweden Thomas Johansson. US-Open-Gewinner Marat Safin aus Russland, nach einer Rückenverletzung wieder dabei, setzte sich 6:3, 6:3, 6:7 (6:8), 6:1 gegen den Österreicher Markus Hipfl durch. Australian-Open-Siegerin Jennifer Capriati aus den USA bezwang die Französin Emilie Loit 6:2, 7:5.

0 Kommentare

Neuester Kommentar