French Open : Vierter Triumph für Henin

Justine Henin hat zum vierten Mal nach 2003, 2005 und 2006 die French Open gewonnen. Die Weltranglisten-Erste aus Belgien setzte sich im Endspiel in Paris mit 6:1, 6:2 gegen die chancenlose Serbin Ana Ivanovic durch.

Henin gewinnt:
Henin gewinnt: Die Belgierin erteilte der Serbin Ivanovic eine Lehrstunde.Foto: AFP

ParisJustine Henin hat zum vierten Mal nach 2003, 2005 und 2006 die French Open gewonnen. Die Weltranglisten-Erste entschied am Samstag das Endspiel nach einer beeindruckenden Vorstellung gegen die chancenlose Serbin Ana Ivanovic mit 6:1, 6:2 für sich. Damit ist die 25 Jahre alte Belgierin die zweite Spielerin in der Geschichte des Profi-Tennis nach Monica Seles vor 15 Jahren, die drei Mal in Serie das wichtigste Sandplatz-Turnier der Welt gewinnen konnte. Für ihren sechsten Grand-Slam-Erfolg kassiert Henin ein Preisgeld von einer Million Euro. Die 19-jährige Ivanovic kann sich nach dem ersten Grand-Slam-Finale ihrer Karriere mit der Hälfte trösten.

Mit ihrem überzeugenden Endspiel-Sieg sicherte sich Henin einen weiteren Eintrag in den Statistik-Spalten der Traditionsveranstaltung in Paris. Vier oder mehr Siege schafften vor ihr erst vier Spielerinnen: Chris Evert (7), Steffi Graf (6), Margaret Court (5) und Helen Wills (4). Vor historischen Leistungen stehen auch Roger Federer und Rafael Nadal im Herren-Endspiel am Sonntag (15.00 Uhr). Der spanische "Sandplatz-König" Nadal strebt dabei ebenfalls einen Titel-Hattrick an, was zuletzt Björn Borg 1980 gelang. Und der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz will endlich jenen letzten Grand-Slam-Titel holen, der ihm in seiner Sammlung noch fehlt.

"Das ist ein außergewöhnlicher Erfolg für mich. Ich hatte ein großartiges Turnier und kann es noch nicht so richtig glauben, dass ich jetzt wirklich drei Mal nacheinander gewonnen habe", sagte Henin nach ihrem Erfolg in nur 65 Minuten auf dem vollbesetzten Court Philippe Chatrier. Dabei zeigte die unerschrockene Serbin, die auf dem Weg ins Endspiel die an Nummer zwei und drei gesetzten Russinnen Maria Scharapowa und Swetlana Kusnezowa aus dem Turnier geworfen hatte, zunächst auch vor Henin keinen Respekt. Gleich im ersten Spiel des ersten Satzes nahm sie ihrer Gegnerin den Aufschlag ab.

Lehrstunde für Ivanovic

Doch anschließend erhielt der Teenager aus Belgrad eine kostenlose Lehrstunde der derzeit weltbesten Sandplatz-Spielerin. Nach nur 34 Minuten war der erste Durchgang beendet. Die 1,83 Meter große Ivanovic, die auch als Tennis-Model vermarktet wird, hatte dem druckvollen und variablen Spiel der kleinen Wallonin nur wenig entgegenzusetzen. Der zweite Satz des ungleichen Endspiels dauerte sogar nur 31 Minuten. Seit dem Achtelfinale 2005 hat Henin nun keinen Satz mehr bei ihrem Lieblingsturnier abgegeben und ist seit 21 Spielen auf der roten Asche von Roland Garros ungeschlagen.

Bei den Herren fiebert Paris seit Freitagabend um 19.11 Uhr dem ultimativen Gipfeltreffen entgegen. "Es ist noch ein Schritt zu gehen, aber ich hoffe, dass ich es in diesem Jahr schaffe", sagte Federer vor der Neuauflage des Vorjahres-Endspiels. Sollte der Schweizer am Sonntag triumphieren, wäre er das sechste Mitglied im exklusiven Zirkel jener Profis, die alle vier Grand-Slam-Turniere mindestens einmal gewonnen haben. Bisher gelang dies nur Andre Agassi, Donald Budge, Roy Emerson, Rod Laver und Fred Perry. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben