Sport : Freudlose Weihnacht beim FC Barcelona

Abwehrchef Patrik Andersson fehlte verletzt. Aber das allein kann wohl kaum den Ausschlag gegeben haben dafür, dass sich Katalaniens Fußball-Stolz, der FC Barcelona, mit einer 0:2-Niederlage im Stadtderby bei Espanyol Barcelona kräftig blamiert hat. Als Tabellenachter hinkt "Barca" inzwischen der Spitze deutlich hinterher. "Wir haben das Spiel kontrolliert, hatten viele gute Chancen, aber der Ball wollte nicht rein", klagte Carlos Rexach, der Trainer des FC Barcelona. Espanyol hatte nicht so viele Möglichkeiten, nutzte die wenigen aber konsequent. Raul Tamudo versetzte dem Kontrahenten mit seinen beiden Toren innerhalb von 13 Minuten den K.o.

Es war der erste Sieg des Außenseiters über den Favoriten, seit Espanyol vor fünf Jahren sein heimisches Stadion hatte abreißen lassen und in die ehemalige Olympia-Arena umgezogen war. Die Blau-Roten schlugen sich vor 25 000 Zuschauern letztlich selbst. Beim 0:1 in der 56. Minute schoss Torwart Bonano den Espanyol-Torjäger Tamudo so unglücklich an, dass der Ball ins Netz rollte. Vor dem 0:2 war die "Barca"-Abwehr offenbar in seligen Tiefschlaf gefallen. Durch die Niederlage gerät Trainer Rexach gehörig unter Druck. Barcelonas Klubchef Joan Gaspart behauptet zwar, eine Entlassung des Trainers komme nicht in Frage. Rexach selbst sieht die Dinge freilich realistischer: "Wenn eine Mannschaft ständig verliert, muss der Trainer irgendwann gehen."

Im Spitzenspiel der zweiten spanischen Liga hat Trainer Bernd Schuster mit Deportivo Xerez durch ein 0:0 gegen Recreativo Huelva den zweiten Tabellenplatz erfolgreich verteidigt. Schusters Mannschaft hat nunmehr sieben Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Den 13. Saisonsieg für Xerez verhinderte der Schiedsrichter, der in der 80. Minute einen regulären Treffer von Torjäger Julio Pineda wegen angeblichen Handspiels nicht anerkannte.

In Englands Premier League hat sich Newcastle United noch vor Weihnachten selbst ein schönes Geschenk gemacht. Dank eines Treffers von Nolberto Solano in der Schlussminute kam das Team von Trainer Bobby Robson zu einem 4:3 im Spitzenspiel bei Leeds United. Der Niederländer Ruud van Nistelrooy schaffte für Englands Meister Manchester United drei Treffer beim 6:1 gegen den FC Southampton. Keine Festtagsstimmung kam dagegen bei den deutschen Profis Christian Ziege und Steffen Freund auf: Mit den Tottenham Hotspurs verloren sie überraschend mit 1:2 gegen den Tabellenletzten Ipswich Town. Zudem sah ihr Teamkollege Teddy Sheringham erstmals in seiner Profikarriere die Rote Karte.

Zum Feiern war Newcastles Trainer Robson schon zwei Tage vor Heiligabend zumute. "Das ist wohl einer der besten Siege, seit ich bei diesem Klub bin", freute er sich nach dem Überraschungs-Coup in Leeds. Die "Magpies" (Elstern) mussten hart arbeiten für den Sieg. Zuerst waren sie 1:0 in Führung gegangen, gerieten kurz nach der Pause aber 1:3 in Rückstand. "Wir haben gezeigt, dass es uns nicht an Charakter und Ambitionen fehlt", sagte Robson. Gleichzeitig aber dämpfte der ehemalige englische Nationaltrainer die Erwartungen: "Es ist zu früh, über den Titelgewinn zu reden. Ich rate allen, in dieser Hinsicht die Klappe zu halten."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben