Freunde fürs Leben : Flimm und Rehhagel: 100 Prozent Hertha

Die Oper und der Fußball sind gar nicht so weit auseinander: Jürgen Flimm, Intendant der Deutschen Staatsoper, über Berlin, Hertha BSC und seinen Freund Otto Rehhagel.

Jürgen Flimm
Sei umschlungen. Otto Rehhagel (2. v. links) und Jürgen Flimm (rechts daneben) verbindet eine fast 25-jährige Freundschaft. Außerdem auf diesem Foto: Marius-Müller Westernhagen und Jürgen Klinsmann.
Sei umschlungen. Otto Rehhagel (2. v. links) und Jürgen Flimm (rechts daneben) verbindet eine fast 25-jährige Freundschaft....Foto: dpa

Jetzt werde ich vielleicht doch noch mal Hertha-Fan. Oder sagen wir mal so: Ich werde noch stärker mit Hertha BSC sympathisieren, als ich es bisher schon getan habe, das ist ja irgendwie auch eine Selbstverständlichkeit für jemanden, der in Berlin arbeitet (Union-Fans mögen verzeihen). Aber dass sich die Dinge noch einmal so fügen würden? Dass mein Freund Otto Rehhagel nach Berlin kommt und es auf sich nimmt, Hertha BSC aus dieser schweren Krise zu befreien?

Aber was heißt schon Krise. Er muss mit Hertha den Platz verteidigen, auf dem die Mannschaft zurzeit steht. Dafür kenne ich Otto und seine Kompetenz zu gut; da geht nichts schief. Ich weiß, wie er sich freut, wieder in der Bundesliga zu sein. Ich hätte nie gedacht, dass Otto hier sein Comeback geben würde.

Otto Rehhagels größte Erfolge und beste Sprüche
Die Bundesliga hat Otto Rehhagel wieder. Der Medienandrang bei der Vorstellung des Altmeisters, der Hertha BSC übernehmen und damit nach mehr als elf Jahren in den deutschen Fußball zurückkehren wird, war riesig.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dapd
19.02.2012 15:26Die Bundesliga hat Otto Rehhagel wieder. Der Medienandrang bei der Vorstellung des Altmeisters, der Hertha BSC übernehmen und...

Er hat mich natürlich nicht um Rat gebeten, wenn es um seine sportliche Laufbahn geht, habe ich mich immer rausgehalten. Aber wenn er mich gefragt hätte, wäre meine Antwort eindeutig gewesen: Natürlich, Otto, mach es! Da bin ich ganz egoistisch. Wir werden uns sicher bald sehen. Es gibt bei Hertha viel zu tun. Er hat jetzt nur Fußball im Kopf, wie er sagt. Aber war das je anders? Wir werden schon Zeit finden, der Otto steht ja nicht 24 Stunden am Tag auf dem Trainingsplatz.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

3 Kommentare

Neuester Kommentar