Freundschaftsspiel : Argentinien gegen Brasilien in Doha

Fußballfans in Argentinien und Brasilien müssen heute wohl blau machen. Um das Duell ihrer Nationalteams zu sehen, müssen sie mittags vor dem Fernseher sitzen. Denn der Klassiker findet in Doha statt.

von

Denn der Klassiker findet nicht im Maracana von Rio oder der Bombonera von Buenos Aires statt, sondern im Khalifa International Stadium von Doha. Wie so viele Verbände sind auch die südamerikanischen Fußballer dem Lockruf vom Persischen Golf gefolgt – was ihnen langfristig schaden könnte.

Der Sport lebt davon, dort präsent zu sein, wo seine Fans ihn erleben können. Mittlerweile geht er aber oft dahin, wo das Geld ist. Die Formel 1 betreibt diese Entwicklung am professionellsten, wie das Rennen auf der Retortenstrecke in Abu Dhabi gezeigt hat. Katar hat bereits die Asienspiele ausgerichtet, Radrennen, Motorrad-WM-Läufe. Die europäischen Golf-Profis treten zum Saisonfinale in Dubai an. Die Sportkultur am Golf ist aber nicht gewachsen, es wurden lediglich Großveranstaltungen transplantiert. Katar hat sich noch vergeblich um die Olympischen Sommerspiele 2016 bemüht, bei der Bewerbung um die Fußball-WM 2022 hat das Emirat bessere Chancen. Eine WM am Golf wäre aber der Tiefpunkt einer unguten Entwicklung. Als abschreckendes Beispiel mag das Formel-1-Saisonfinale am Wochenende gelten: Es war nicht zu vergleichen mit Rennen in Sao Paulo oder Monte Carlo – Flair, Stimmung, fachkundige Zuschauer fehlten.

Das heutige Treffen zwischen Brasilien und Argentinien ist zwar nur ein Freundschaftsspiel – in Katar aber wirkt es wie ein Witz, einer auf Kosten der Fans.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben