Sport : Frische Farbe für die Fifa

Das Mommsenstadion wird saniert, weil das deutsche Nationalteam bei der WM dort trainieren soll

Nadine Kleber

Berlin - Wirklich einladend ist die alte Arena in Charlottenburg nicht. Auch wenn man dem Mommsenstadion auf den ersten Blick seine 75 Jahre nicht ansieht, entdeckt man beim Blick hinter die Kulissen schnell, dass zwar immer mal wieder ausgebessert wurde, aber nie ausreichend. Rohre an der Decke sind unverputzt, in den Wänden Löcher, die sanitären Anlagen wenig einladend.

Die Fußball-Weltmeisterschaft könnte nun aber helfen, dass es wieder etwas gemütlicher im Mommsenstadion wird. Denn während der WM soll die deutsche Nationalmannschaft dort trainieren. Vom 6. Juni bis zum 12. Juli ist die Anlage für den Fußball-Weltverband Fifa reserviert und für jede weitere Nutzung gesperrt. Den Zuschlag erhielt die Sportstätte wegen ihrer Nähe zum Schlosshotel im Grunewald, in dem das deutsche Team während der WM untergebracht ist.

Mit der Zusage für das Mommsenstadion war jedoch eine Bedingung verknüpft: Das Stadion muss bis zur WM optimale Trainingsbedingungen aufweisen. Um dies zu gewährleisten, wurden nun von der Senats-Sportverwaltung Sanierungsmaßnahmen in Höhe von 410 000 Euro bewilligt. So werden auch die Zuschauer ideale Bedingungen vorfinden, wenn das Training der deutschen Mannschaft vom Wurfplatz im Olympiapark ins Mommsenstadion verlegt wird. „Der Wurfplatz gehört zum lizenzierten Gelände, über das die Fifa während der WM das Hausrecht hat“, erklärt Jörg Fischer vom WM-Büro der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport. „Dort haben Zuschauer keinen Zutritt.“

Auch wenn im Olympiastadion die Vorrundenspiele im Juni stattfinden, wird sich die Nationalelf zum Training ins Mommsenstadion zurückziehen, wo sonst Tennis Borussia spielt. Besonderes das Oberligateam der Männer wird sich über die Renovierung freuen: Bei gut besuchten Spielen wurde im Gästeblock mit mobilen Toilettenhäuschen ausgeholfen. Dieses Provisorium wird künftig nicht mehr nötig sein, bereits dieser Tage wird das Problem mit Mitteln des Schul- und Sportanlagensanierungsprogramms in Höhe von 150 000 Euro behoben. Zudem werden der Parkplatz und Kassenbereich sowie die Schiedsrichterkabine komplett saniert, der Teleskopgang gesäubert und abgedichtet. Im Sanitätsraum, den Umkleiden und Treppenaufgängen wird frische Farbe für ein neues Aussehen sorgen, dazu wird die Rasenfläche erneuert.

So groß die Freude bei TeBe über das renovierte Mommsenstadion sein wird, andernorts wird man weniger erfreut sein. Wegen der Sanierung im Eichkamp muss das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf die Kunstrasenplatzerneuerung im Volkspark Wilmersdorf, die Sanierung der Bande im Horst-Dohm-Stadion sowie die Erweiterung der Zaunanlage auf dem Sportplatz Heckerdamm auf 2007 verschieben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben